6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Autoindustrie

Auftragsbestand auf niedrigstem Stand seit Ende der 80er

Foto: dpa

Der Auftragsbestand der deutschen Autohersteller ist nach Aussage von VDA-Präsident Matthias Wissmann auf den niedrigsten Stand der letzten 20 Jahre gesunken. Auch wenn die Absatzzahlen im Dezember weniger stark eingebrochen sind als befürchtet, könne von "einer Entspannung keine Rede sein", so Wissmann im Gespräch mit auto motor und sport.

11.01.2009 Jens Katemann

"Das Dezember-Ergebnis bei den Neuzulassungen wird dadurch verzerrt, dass es in diesem Monat zwei Arbeitstage mehr gab als im Vorjahreszeitraum. Die Inlandsbestellungen der deutschen Hersteller lagen um 21 Prozent unter dem Vorjahresniveau und waren damit im vierten Quartal um 20 Prozent im Minus. Deshalb macht uns auch der Auftragsbestand große Sorgen", so Wissmann. "Er liegt um elf Prozent unter dem Vorjahreswert und damit auf dem niedrigsten Niveau seit Ende der 80er Jahre.“

Autohersteller stützen Zulieferer

Um die Lieferkette aufrecht zu erhalten, seien die Autohersteller inzwischen dazu übergangen, die Liquidität der Zulieferer durch Millionenzahlungen zu stützen. "Dutzende von kleinen und mittleren Zuliefererbetrieben, die eigentlich gesund und zukunftsfähig sind, stehen vor Liquiditätsproblemen aufgrund der unzureichenden Kreditvergabe", kritisiert Wissmann die zurückhaltende Rolle der Banken. "Es kann nicht sein, dass die Banken bei Sonnenwetter einen Schirm ausgeben und ihn beim ersten Regen wieder einziehen. Und zurzeit regnet es nicht nur, es hagelt.

So mancher Hersteller unterstützt derzeit seine Zulieferer, um die Wertschöpfungskette aufrecht zu erhalten - und das mit zum Teil nennenswerten Beiträgen." Einzelne Unternehmen würden Zulieferer "mit Beträgen in Millionenhöhe" stützen.

Es könne jedoch nicht die Rolle der Autoindustrie sein, die Aufgabe der Banken zu übernehmen. "Die Kreditinstitute sind hier genauso in der Pflicht wie der Staat mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Denn eines ist doch klar, die deutsche Automobilindustrie hat von ihrer technischen Kompetenz und Innovationskraft her beste Chancen, nach der Krise stärker zu sein als zuvor."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 22/2017, Heftvorschau
Heft 22 / 2017 12. Oktober 2017 202 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden