Abwrackprämie
1006_VW Käfer aus drei Jahrzehnten
38 Bilder

Automarkt Russland - Abwrackprämie kommt

Russland will deutsche Abwrackprämie

Russland will mit einer Abwrackprämie nach deutschem Vorbild den eingebrochenen Auto-Absatz ankurbeln. Man habe sich das deutsche Modell genau angeschaut und wolle ein ähnliches System in diesem Jahr einführen, sagte die russische Wirtschaftsministerin Elvira Nabiullina am Freitag (19.2.) in Moskau nach einem Gespräch mit ihrem deutschen Amtskollegen Rainer Brüderle.

Brüderle kritisiert russische Schutzzölle

Der FDP-Politiker kritisierte die russischen Schutzzölle unter anderem auf den Import ausländischer Autos. Nach der schweren Krise seien offene Märkte wichtig für eine Wiederbelebung des Welthandels. "Schon seit Adam Smith wissen wir, dass Protektionismus in die Irre führt", sagte Brüderle, der seinen Antrittsbesuch in Moskau macht.
 
Nabiullina erklärte, die ausländischen Bedenken würden ernst genommen. Präsident Dmitri Medwedew habe eine Überprüfung der erhobenen Zölle angekündigt. Es habe sich um akute Krisenmaßnahmen gehandelt, um die russische Autoindustrie vor Dumping-Importen zu schützen, sagte Nabiullina. Gegen die Auto-Zölle hatte es in mehreren russischen Städten Demonstrationen gegeben.
 
Trotz internationaler Kritik will Russland an der Zollunion mit Kasachstan und Weißrussland festhalten. Das Projekt belastet die Verhandlungen über einen möglichen Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation WTO. Brüderle wies die russische Seite darauf hin, dass internationale Standards eingehalten werden sollten. Nabiullina betonte, der WTO-Beitritt bleibe für Russland ein wichtiges Ziel.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Blitzer Smartphone Topview Kamera Verkehr Recht Bußgeld Strafe Jetzt auch schlaue Smartphone-Blitzer in den Niederlanden Niederländische Polizei blitzt Handysünder am Steuer

Millionenfache Überwachung von Autofahrern beginnt.