6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Automuseum

Weltgrößte Rallye-Mitsubishi-Sammlung

Foto: Daniel Roeseler

Andrew Cowan, ehemaliger Rallye-Haudegen und Mitsubishi-Sportdirektor aus Schottland, öffnet die Tore seines Privatmuseums. Rund zwei Dutzend Rallye-Mitsubishis sind fein säuberlich aufgereiht - die größte Sammlung der Welt.

21.11.2008 Claus Mühlberger

"Fünf Jahre hat Andrew mit der Planung der Halle zugebracht", sagt Cowans Ehefrau Linda. "Es musste alles ganz genau stimmen, bis hin zum Einfallswinkel des Lichts. Und besonders wichtig war es ihm, dass der Schuppen von der Straße aus nicht zu sehen ist."


Einen Haken hat die Sache: Für die Öffentlichkeit ist das Mitsubishi- Museum nicht zugänglich. Nur guten Freunden öffnet Cowan die Tür. Und denen erzählt der Schotte die besten Storys aus der Drifter-Szene, und zwar mit einer fast jungenhaften Begeisterung, so dass man es kaum glauben mag, dass er im Dezember schon seinen 72. Geburtstag feiert. Gäste können es sich auf Polstersesseln gemütlich machen.

In einer Ecke parken die Rallye-Geräte, die der Hausherr in den frühen Jahren seiner Fahrer-Karriere höchstselbst bewegte: Neben dem winzigen Hillman Imp steht der hellblaue Hillman Hunter von 1968, mit dem Cowan die Marathon-Rallye London-Sydney gewann und so seinen Ruf als exzellenter Langstreckenexperte begründete.

Cowan holt den ersten Sieg für Mitsubishi


1968 startete man bei Rallyes noch im weißen Hemd und mit Krawatte - und gelegentlich auch mit drei Fahrern in einem Auto. "Es mussten ja enorme Distanzen praktisch nonstop bewältigt werden", sagt Cowan. "Von London bis Bombay in Indien zum Beispiel fuhren wir in sieben Tagen. Was glauben Sie, wie müde man dabei wird." Den Sieg hatten Cowan und seine Kumpane dann auch dem Umstand zu verdanken, dass der führende Lucien Bianchi 200 Kilometer vor dem Ziel einschlief und einen Frontalzusammenstoß baute. Der nachfolgende Paddy Hopkirk leistete Erste Hilfe, und so war der Sieg frei für die Hillman-Crew.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 22/2017, Heftvorschau
Heft 22 / 2017 12. Oktober 2017 202 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden

© 2017 auto motor und sport, Motor Klassik, sport auto und Auto Straßenverkehr
sind Teil der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co.KG