Autosalon Paris 2018 ohne VW, Lambo, Ford und Co.

11 Marken nicht auf der Auto-Messe

Audi SQ2 Foto: Newspress 86 Bilder

Auf dem 2018er Autosalon in Paris werden insgesamt elf Automarken nicht mehr vertreten sein. Erstmals wird auch die Marke Volkswagen keinen Stand auf dem Messegelände mehr haben.

Auch die VW-Marken Bentley und Lamborghini zeigen ihre Neuheiten – wie schon 2016 – nicht in Paris. Lamborghini liefert als Begründung: „Die Welt verändert sich ständig und Lamborghini als ... Marke von Luxus-Supersportwagen, die international in einem Nischenmarkt agieren, will diese Veränderungen antizipieren. Im Moment überarbeiten wir unsere Strategie, auf internationalen Motorshows präsent zu sein, unter Berücksichtigung der Positionierung unserer Marke und des Marktes, in dem wir tätig sind. Aus diesem Grund wählen wir sorgfältig aus, wie wir uns Kunden, Medien und Enthusiasten präsentieren können, einschließlich der Auswahl der richtigen Standorte, an denen wir sein möchten.“ Immerhin so viel: Die VW-Marken Audi, Skoda, Seat und Porsche sind auf der Mondial Paris vertreten.

Opel fehlt wohl auch in Paris

Volvo XC90 Präsentation IAA 2015 ohne Volvo Volvo geht neue Marketing-Wege

Ebenfalls wie zur Paris Auto Show 2016 bleibt auch Ford der Messe fern. Auch hier klingt die Begründung ähnlich: „Wir konzentrieren uns statt dessen verstärkt auf Ford-spezifische Präsentationsformate, um die (mediale) Öffentlichkeit über unsere Produkte, Technologien und Mobilitäts-Lösungen zu informieren.“ Zu den Absagern gesellen sich ferner Mazda, Subaru, Mitsubishi sowie Nissan und Infiniti. Hier spielen auch wirtschaftliche Gründe eine Rolle. Auch die neue PSA-Marke Opel soll den Neuheiten von Peugeot und Citroën auf der Heimatmesse nicht die Schau stehlen. Last but not least fehlt auch Volvo auf der Automesse. Die schwedische Marke hatte bereits 2014 angekündigt, nicht mehr auf allen Automessen dieser Welt präsent zu sein. Die Schweden konzentrieren sich seitdem auf drei Messen pro Jahr – in Europa fiel die Wahl für 2018 auf den Genfer Autosalon.

Viele Absagen schon bei der IAA 2017

Bereits zur IAA 2017 hatten namhafte Autohersteller ihr Kommen abgesagt. So kam unter andere der Elektroautohersteller Tesla nicht und lieferte als Begründung, man sei kein traditioneller Fahrzeugbauer und nicht auf die Veranstaltungen der Branche fixiert. Auch Peugeot, die Citroën-Marke DS sowie Nissan, Infiniti, Aston Martin und Rolls-Royce, aber auch die GM-Marken Cadillac und Chevrolet blieben der IAA 2017 fern. Ohne nähere Angaben von Gründen mussten auch die IAA-Besucher auf alle Marken von Fiat/Chrysler verzichten müssen, also auf Alfa Romeo, Fiat, Lancia, Abarth und Jeep sowie Fiat Professional.

In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen die Highlights der Paris Auto Show 2018.

Neues Heft
Top Aktuell Nio ES6 Nio ES6 (2019) Weltpremiere E-SUV aus China zum Kampfpreis
Beliebte Artikel SPERRFRIST 07/11/18 00:01 Uhr BMW Z4 G29 2019 Fahrbericht Neuer BMW Z4 (G29) im Fahrbericht Ende der Identitätskrise Porsche 911 Turbo Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Turbo (2019) 992-Turbo mit 600-Plus-PS als Cabrio
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker