Autozulieferer will 2010 aus den roten Zahlen Grammer
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Autozulieferer Grammer will aus den roten Zahlen

Grammer Autozulieferer will 2010 aus den roten Zahlen

Nach einem dramatischen Umsatzeinbruch und hohen Verlusten in 2009 will der Autozulieferer Grammer in diesem Jahr wieder die Gewinnzone erreichen. Man habe Maßnahmen zur Reduzierung der Kosten eingeleitet, teilte die Grammer AG am Stammsitz in Amberg am Donnerstag (11.02.) mit.

Das Unternehmen hatte sich erst im Januar mit dem Betriebsrat auf einen Sozialplan geeinigt, der den Abbau von insgesamt 240 Arbeitsplätzen vorsieht.

Grammer-Umsatz fiel um 28 Prozent

Im vergangenen Jahr ging der Umsatz bei Grammer wegen der weltweiten Krise um rund 28 Prozent auf 725 Millionen Euro zurück. Vor Steuern und Zinsen (EBIT) fiel nach vorläufigen Zahlen ein Verlust von 24,5 Millionen Euro (Vorjahr: plus 32 Millionen Euro) an. Im letzten Quartal 2009 stabilisierte sich das Geschäft bei dem Sitzhersteller. Der Vorstand rechnet damit, dass sich diese Entwicklung in diesem Jahr fortsetzt und dadurch auch wieder ein Umsatzplus erzielt werden kann. Grammer hat mehr als 7.000 Mitarbeiter in 17 Staaten und produziert verschiedene Komponenten für die Fahrzeuginnenausstattung und Sitze für Bahnen, Busse und Lastwagen.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Abstandsüberwachung mit Drohnen Polizei überwacht Abstand von Lkw mit Drohnen Erfolgreicher Einsatz in Brandenburg

Brandenburger Polizei überwacht Abstand von Lkw auf Autobahnen mit Drohnen