auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Fahrdienste für die letzte Meile

Ioki fährt Kunden On-Demand

Ioki Bahn autonome Verkehrsmittel Foto: DB 6 Bilder

Frankfurt statt Bangkok: Die Bahn testet in einem Feldversuch für ihren Fahrdienstservice namens ioki auch elektrische TukTuks. 2018 soll der Service gößer ausgerollt werden.

04.12.2017 Bernd Conrad

Ein autonom fahrender Bus – zugeliefert vom französischen Hersteller Navya – im bayrischen Bad Birnbach, ein bereits seit vielen Jahren etabliertes Mietradsystem und die Flinkster genannte Car Sharing- Flotte mit 4.000 Autos: Die Deutsche Bahn hat schon heute ein ziemlich breit gefächertes Angebot an Verkehrssystemen. Bahn-Kunden kommen mit dem Rad oder dem geteilten Auto in vielen Städten vom Bahnhof zur finalen Destination und wieder zurück – und das auch nicht nur auf der „Last Mile“.

Jetzt hat in Frankfurt am Main der Feldversuch für ein weiteres Mobilitätsprojekt der Bahn begonnen, die unter dem Namen „ioki“ zusammengefasst werden.

32 Standorte in Frankfurt

Bahn-Mitarbeiter können einen On-Demand-Fahrservice nutzen, um innerhalb Frankfurts zwischen den 32 Standorten des Unternehmens pendeln zu können. 13 Fahrzeuge stehen dafür bereit, neben Kleinbussen auch fünf elektrische TukTuks.

Mit dem Praxistest in Frankfurt soll die IT-Plattform und die App für den Fahrdienst getestet werden, noch vor Ende des Jahres wird es eine weitere Versuchsflotte in der Kleinstadt Wittlich geben. 2018 schließlich will die Bahn „ioki“ als reguläre Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr an den Start bringen.

„Unsere Vision ist es, unsere Angebote noch stärker an den individuellen Bedürfnissen unserer Kunden auszurichten, damit sie ihre täglichen Wege einfacher und flexibler gestalten können – ohne eigenes Auto, jederzeit auf Abruf, digital buchbar, in der Stadt wie auf dem Land und mit Anschluss an die Schiene“, erklärte DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber bei der Projektvorstellung.

Bis spätestens 2025 strebt loki die ersten regulär betriebenen autonomen Verkehrsangebote an.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.