BMW baut US-Werk aus

Foto: BMW

Der Fahrzeughersteller BMW will sein US-Werk in Spartanburg massiv ausbauen. Die Produktion soll bis zum Jahr 2012 von derzeit 160.000 auf 240.000 Fahrzeuge erhöht werden.

Die BMW Group werde 750 Millionen Dollar in die Vergrößerung des Werks investieren, teilte das Unternehmen am Montag (10.3.) in München mit. Statt auf 140.000 Quadratmetern soll dort künftig auf 370.000 Quadratmetern gearbeitet werden.

Nach dem Ausbau werde man in Spartanburg die BMW-Modelle X3, X5 und X6 für den Weltmarkt fertigen, hieß es. Dafür würden 500 neue Stellen geschaffen. Derzeit arbeiten in Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina 5.400 Menschen. "Für uns als weltweit agierendes Unternehmen ist es ein konsequenter Schritt, die Produktionskapazität in unserem größten Markt zu erhöhen", sagte BMW-Vorstandsmitglied Frank-Peter Arndt laut Mitteilung. BMW produziert bereits seit Mitte der 90er Jahre in Spartanburg und hatte den Ausbau des Werkes angekündigt. Der schwache Dollar zwingt europäische Hersteller dazu, über mehr Kapazitäten außerhalb der Euro-Zone nachzudenken.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote