BMW

BMW zeigt neue Techniken

BMW plant Zündschlüssel als Kreditkarte

BMW plant, dass Autofahrer mit dem Zündschlüssel künftig auch bezahlen können. Aber auch als Bahnticket oder Hotelschlüssel lässt er sich verwenden, wie BMW-Entwickler in München zeigten.

Dafür integrieren sie ins Schlüsselgehäuse einen zusätzlichen Chip, auf dem Daten gespeichert und über eine so genannte Near-Field-Communication-Schnittstelle (NFC) auf kurze Distanz mit speziellen Lesegeräten empfangen werden können. Sind dann mit dem Schlüssel entsprechende Kreditkartendaten verknüpft, lässt sich damit an speziellen Kassen bargeldlos bezahlen.

BMW arbeitet am Zündschlüssel der Zukunft

Dazu wird der Schlüssel an das Scannerfeld gehalten. Wurde vom Infotainmentsystem des Autos aus über spezielle Portale eine Bahnfahrkarte oder eine Hotelübernachtung gebucht, werden auch diese Daten auf dem Zusatzchip gespeichert - und später wieder ausgelesen: Das Kontrollgerät des Schaffners erkennt das Ticket und das Schloss des Hotelzimmers den Zugangscode. Zwar funktionierte das System bei der Demonstration schon einwandfrei, und die ersten Unternehmen in Deutschland haben ihre Bezahl- und Buchungssysteme auf NFC-Chips vorbereitet. Bis der "Zündschlüssel der Zukunft" bei BMW serienreif ist, werde es noch ein paar Jahre dauern, sagte einer der Entwickler.

Parken ohne Beulen

Darüber hinaus entwickelt BMW neue Assistenzsysteme zum Einparken ohne Beulen. Dafür arbeiten die Entwickler nach einer Mitteilung des Herstellers unter anderem an einer Verknüpfung der Parksensoren mit der Bremse. Statt nur akustisch zu warnen und entsprechende Anzeigen auf dem Display zu erzeugen, bleibt der Wagen damit künftig automatisch stehen, bevor er gegen ein Hindernis rollt. Das System, das nach Angaben der Entwickler in wenigen Jahren in Serie gehen könnte, funktioniert bis zu Geschwindigkeiten von acht Stundenkilometern und kann vom Fahrer mühelos überstimmt werden.

Für enge Garagen entwickelt der Hersteller außerdem eine Art Fernbedienung für das Auto: Statt sich erst nach dem Abstellen mühsam aus der Tür zu schlängeln, kann der Fahrer damit bereits vor der Garage aussteigen und den Wagen mit einem langen Druck auf den Zündschlüssel von alleine auf seinen Stellplatz lotsen. Solange die entsprechende Taste gedrückt bleibt und keine Hindernisse im Weg sind, rollt der BMW dann in Schrittgeschwindigkeit auf seinen Stellplatz. Ein weiterer Tastendruck stellt den Motor ab und verriegelt die Türen.
 
Der Wagen lässt sich nach dem gleichen Prinzip auch aus der Garage holen. Auch diese Technologie funktioniert auf dem Prüfgelände bereits, wird aber bis zur Serienreife nach Angaben der Entwickler noch einige Jahre brauchen.

Zur Startseite
Mittelklasse Tests Mercedes C 220 CDI, BMW 320d, Volvo S60 D3 Mercedes C-Klasse, BMW 3er und Volvo S60 im Test Drei Diesel-Limousinen im Vergleich

Der neue Volvos S60 fordert im Vergleichstest die sparsamen...

BMW
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über BMW