BMW

Hybrid für M-Modelle

Foto: BMW 5 Bilder

Bei BMW wird über Spritspartechniken für die Sportmodelle der M GmbH nachgedacht. Langfristig geht es dabei auch um den Hybridantrieb.

Allerdings sei die Leistungsausbeute bei konventionellen Kombinationen von Verbrennungs- und Elektromotor noch zu gering - Hoffnungen setzt man daher auf einen Technologietransfer aus der Formel 1. Das kündigte Albert Biermann, Entwicklungschef der M GmbH, in München an. Das Formel 1-Team von BMW-Sauber soll bereits in der Saison 2009 mit dem sogenannten KERS-System antreten. Die Technologie soll pro Runde einen Zeitvorteil von 0,2 bis 0,3 Sekunden verschaffen.

KERS steht laut BMW für Kinetic Energy Recovery System: Ein Hybridmodul aus Elektromotor und Generator, Batterie und Steuerelektronik, das etwa fünfmal kleiner und zugleich etwa fünfmal leistungsstärker ist als in einen herkömmlichen Auto.

Während der Rennwagen bremst, wird damit so viel Energie zurückgewonnen und gespeichert, dass der Elektromotor zum Beispiel beim nächsten Überholvorgang für einige Sekunden zusätzliche Leistung zur Verfügung stellen kann. Wann eine Weiterentwicklung des Systems in M-Modellen zum Einsatz kommt, ist derzeit aber noch offen.


Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Skoda Vision iV Elektroauto Skoda Vision iV Der erste elektrische Skoda BMW 3er-Facelift Großer Drei-Sprung
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Carbon-Sportwagen mit 1.085 PS
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis BMW V12 LMR - LeMans-Sieger 1999 Retro Classics 2019 BMW-Renngeschichte in Halle 4