Der neue BMW i3S (2017) im Fahrbericht

Facelift und mehr Power für das Elektroauto

BMW i3S Foto: BMW 28 Bilder

Seit 2012 gibt der i3 bei BMW den elektrischen Ton an – nun wird es Zeit für ein Facelift. Doch damit nicht genug; zusätzlich gibt’s eine Sportversion mit dem Namen i3S – und mit diesem dynamikbetonten Elektroauto waren wir unterwegs. Fahrbericht.

Rund 40 Minuten Fahrt sind es vom Hauptbahnhof in München bis zu dem Fotostudio, in dem die neuen i3-Modelle warten. Unterwegs sind wir – passenderweise – im aktuellen i3, um uns das Auto nochmal direkt zu vergegenwärtigen. Schicker Innenraum mit ausgefallenen Materialien, ordentlich Durchzug – also eigentlich alles wie gehabt. Doch nun tut sich was an der i3-Front. Buchstäblich.

Beim Erstkontakt fällt eben diese i3-Front nämlich direkt auf. Keine kleinen runden Lichter mehr. Erwachsener sieht er jetzt aus, breiter und nicht mehr so hochbeinig. Die Blinker sitzen als schmale Schlitze weit außen und unter den jetzt serienmäßigen Voll-LED-Leuchten. Das betont die Breitenwirkung, obwohl das Facelift-Modell de facto nicht größer geworden ist. 550 Euro teuer ist das geliftete Elektroauto, doch zieht man die ehemals aufpreispflichtigen LED-Leuchten ab, hat man sogar ein paar Scheinchen gespart. Auch das Heck wurde leicht nachgestrafft und die Embleme rücken weiter an die Außenkante.

Für’s Carbonkleid gibt es frische Farben und im Innenraum neue Holz-, Leder- und Stoff-Kombinationen. Käufer können das Interieur-Design Lodge in Solaric Braun wählen. Die Sitze sind dann mit klimaaktiver Wolle und mit Olivenblättern gegerbtem Leder bezogen. Soweit so langweilig denken Sie? Kein Problem, BMW hat da noch was in petto: Ein Sportmodell des kompakten Elektro-Bayern.

Grünes Gewissen und Sportlichkeit rücken zusammen

BMW i3S (2018) Foto: BMW
Der i3S ist 10 Millimeter tiefer und 40 Millimeter breiter. Mehr Leistung hat er auch.

Natürlich bietet der BMW i3S mehr Leistung: 184 PS hat das 1340 kg leichte E-Mobil jetzt zu bieten, so viel wie ein 528i der Baureihe E12 von 1981. Die Mittelklasselimousine von einst wog auch gut 60 kg mehr. Die beschleunigt der i3S locker aus: In 6,9 Sekunden soll er auf 100 km/h beschleunigen. Nur bei der Höchstgeschwindigkeit muss das E-Auto passen. Zwar darf der BMW i3S immerhin 160 km/h schnell fahren, aber der 528i schaffte 208 km/h.Der BMW i3S ist zudem im Vergleich zu seinem Facelift-Kumpanen tiefer (10 Millimeter dank neuem Fahrwerk) und breiter (40 Millimeter). Die 20-Zoll-Leichtmetallfelgen werden außerdem von breiteren Rädern umschlungen als beim zivilen Bruder. Optional gibt es die Felgen komplett in schwarz, wie auch das übrige Auto.

Probefahrt mit dem neuen BMW i3S

Und wie fährt sich nun der i3S? Dazu hat der Hersteller nach Lissabon geladen. Denn dort gibt es jede Menge Kopfsteinpflaster. Das muss es ihnen bei BMW wohl sehr angetan haben. Zumindest wiesen die Verantwortlichen vor dem Start zur Testfahrt des i3S mehrfach darauf hin. Tatsächlich führt die Route durch den alten Teil der Stadt – quer übers Kopfsteinpflaster. Und hier federt der i3S trotz härterer Federn sauber an. Mit der Tieferlegung soll der hochbeinige Elektrowagen sein Talent bei der Agilität beweisen. S wie Sport. Dafür muss der Kunde das Sportfahrwerk hinnehmen. Denn dass es zunächst gut anfedert, ist die eine Seite. Die andere: harsche Kicks aus den Tiefen des Fahrwerks, wenn es etwa Schlaglöcher oder Fahrbahnschwellen zu parieren gilt. Davon gibt es in Lissabon übrigens viele.

BMW i3S
Sportversion für das Elektroauto 1:40 Min.

Kurven liegen dem Elektriker nun etwas mehr als bisher. Wobei: Hat sich wirklich jemand darüber beschwert, dass das Stadtauto zu undynamisch um die Verkehrsinseln zirkelt? Offensichtlich. Denn jetzt geht es bei der zusätzlichen S-Variante um die Fahrdynamik. Das hätten die Kunden sich so gewünscht, heißt es bei BMW. Dabei erlebt man Dynamik bei einem E-Auto über den Zwischenspurt viel intensiver als übers Lenkradkurbeln. Und bei Zwischenspurts schiebt der i3S nun so an, dass es einem flau im Magen wird; die Schmetterlinge purzeln wild durcheinander, während man den Ampelsprint locker aus dem Ärmel schüttelt. Das klappt nicht nur wegen der zusätzlichen zehn kW Leistung und 20 Nm Drehmoment so gut, sondern ist auch Verdienst der neuen Traktionskontrolle. Die Motorsteuerung übernimmt nun die Überwachung des Schlupfes deutlich genauer als bisher, regelt feiner.

Mehr Power, mehr Stromverbrauch

Zusätzlich können die breiteren Reifen auch mehr Drehmoment auf die Straße bringen – ob die größere Aufstandsfläche allerdings gut für den Verbrauch ist? Kaum. Und darum ging es beim i3 doch bislang oder? Laut Werksangaben beträgt der Unterschied 14,3 statt 13,1 kW auf 100 Kilometer. Die Reichweite des Neuen soll im Alltagsbetrieb bei 200 Kilometer liegen – mindestens 50 weniger dürften bei defensiver Fahrweise realistischer sein. Wer mehr benötigt, kann auch den i3S mit Range Extender bestellen.

Fazit

Harte Schläge lässt das Sportfahrwerk des BMW i3S bis zum Fahrer durch. Dafür gibt sich die Sportversion in Kurven spürbar dynamischer. Vor allem beim Zwischenspurt ist viel Dampf im Kessel. Der Reichweite kommt das – auch in Kombination mit den breiteren Reifen – allerdings nicht zu Gute.

Technische Daten
BMW i3s (33kWh) s
Grundpreis 41.150 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4006 x 1791 x 1590 mm
KofferraumvolumenVDA 260 bis 1100 l
Leistung 135 kW / 184 PS bei 4800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h
Verbrauch 3,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Renault-Nissan-Boss Ghosn verhaftet Vorwurf der Untreue
Beliebte Artikel BMW Kooperation Allianz mit Intel und MobilEye Allianz für autonomes Fahren Das sind BMWs neue Tech-Partner BMW Messestand IAA 2017 BMW-Messestand auf der IAA Hier steht schon der neue Z4
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu