auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neuer BMW iX3 (2021)

Erste Studie zum vollelektrischen SUV

BMW-Chef Krüger hatte angekündigt, bis 2025 zwölf vollelektrische Modelle im Markt zu haben. Eines dieser „Zwölferbande“ ist der BMW iX3, der nun als Conceptcar auf der Auto China in Peking präsentiert wird.

25.04.2018 Holger Wittich

Warum iX3? BMW verpasst allen Elektro-Autos den Zusatz „i“ und hat sich entsprechend die Rechte an den Modelle „i1“ bis „i9“ und für die SUV/Crossover „iX1“ bis „iX9“ gesichert. Sie sind künftig an einem eigenen „i“-Logo am Kotflügel und am Heck erkennbar und bauen auf einer flexiblen und weiterentwickelten Architektur auf, die für Front-, Hinterrad- und Allrad-Antriebe geeignet sind.

BMW iX3 Foto: BMW
Die Studie zeigt die durchgehende Niere der i-Modelle.

Offene Niere im iX3 Concept

So lassen sich entsprechend reine Verbrennermotoren, ein Plugin-Hybrid-Antriebsstrang oder ein rein batterieelektrischer Antrieb in das entsprechende Modell integrieren. Der Elektroantrieb wurde von BMW nochmals im Hinblick auf Gewicht, Skalierbarkeit und kompakte Bauweise optimiert.

Bei letzterem sind E-Motor, Getriebe und die Leistungselektronik in einer Komponente untergebracht. Als Besonderheit weist BMW zudem darauf hin, dass der Elektromotor keine seltenen Erden mehr benötigt.

Der BMW iX3 zeigt sich mit einer neuen, nach innen offenen Niere, deren innere Fläche geschlossen ist. Das kommt der Aerodynamik zu Gute und dürfte in diesem Style auch in die Serie übernommen werden. Fraglich ist noch, ob die stilbildende Niere auch im Serien-E-X3 blau illuminiert sein wird. Die blaue Farbe zieht sich bei der Studie entlang des Seitenschwellers bis hin zur Heckschürze mit einem integrierten Diffusorelement. Neue aerodynamisch optimierte Leichtmetallfelgen füllen die Radhäuser.

iX3 Concept mit 400 Kilometer Reichweite

In der Studie, die auf der Auto China Premiere feiert, verbaut BMW eben diesen E-Motor der 5. Generation. Er soll auf eine Leistung von 270 PS (200 kW) kommen und von einer Hochvoltbatterie mit einer Kapazität von 70 kWh gespeist werden. Die Reichweite laut WLTP soll nach Angaben von BMW bei über 400 Kilometern liegen. Für die Ladung an Schnellladestationen mit bis zu 150 kW Ladeleistung ist eine neue Charging Control Unit im BMW iX3 untergebracht. Per Schnellladung soll die Batterie binnen 30 Minuten gefüllt sein.

BMW iX3-Erlkönig mit Batterie im Fahrzeugboden

Bereits seit Monaten testet BMW den iX3 und unser Erlkönig-Fotograf hat das Serien-Modell mehrfach abgeschossen. Optisch unterscheidet sich der iX3 vom X3 durch eine Tankklappe am linken vorderen Kotflügel. Dahinter ist die Ladesteckdose verborgen. Auch kommt der Elektro-X3 ohne Auspuffendrohre am Heck aus. Zudem lässt sich auf den Fotos unter dem Fahrzeugboden das Batteriestack gut erkennen, hier dürfte es in der Serien-Version wohl eine integrierte Verkleidung geben.

Zum Serien-Antrieb des BMW iX3 gibt es derzeit nur wenige Infos: Auf jede Achse wirkt ein einzelner Elektromotor, die Größe der Lithium-Ionen-Batterie dürfte wie bei der Studie bei 70 kWh liegen und für eine Reichweite von rund 400 Kilometer gut sein.

Mercedes EQC im FahrberichtHeftiger Antritt im Elektro-SUV

Der neue BMW iX3 wird in direkter Konkurrenz zum EQC von Mercedes stehen, der nach ersten Infos rund 500 Kilometer Reichweite haben soll. Neben dem reinen Elektro-X3 wird BMW auch auch noch eine Plug-in-Version des SUV anbieten.

Anzeige
BMW X3 BMW X3 ab 423 € im Monat Sixt Neuwagen: Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
BMW X3 BMW Bei Kauf bis zu 27,05% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Neuester Kommentar

ditto zum kia tigernose grill. fällt bmw sonst nichts ein? ach ja doch, eine weitere batterie in verschiedenen grössen. wieviel kobalt enthält die dann? oder wird auch an der batterietechnologie gearbeitet, nicht nur an deren form?
hier fährt bmw nach dem vielversprechenden i-anfang leider in die falsche richtung weiter. man sollte zuerst die verbrenner komplett auf effizienz ausreizen und parallel dazu die feststoff batterie ohne giftige bzw. seltene komponenten entwickeln, bis dann sind hybride elektrisch genug.
mazda kommt z.b. bald mit dem diesotto motor, der hätte auch aus D kommen können. für die erbsenzähler bei mercedes war er aber zu teuer ... jetzt in panik alles auf die falsche batterie zu setzen wird noch viel teurer werden!

jpnyc 26. April 2018, 06:39 Uhr
Neues Heft
Gebrauchtwagen Angebote
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden