auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

BMW

Laser-Kino für die Rückbank

BMW hat unter anderem ein neuartiges Laser-Projektionssystem entwickelt, mit dem sich für die Fond-Passagiere scheinbar frei im Raum schwebende Filmbilder darstellen lassen.

14.10.2002

BMW hat unter anderem ein neuartiges Laser-Projektionssystem entwickelt, mit dem sich für die Fond-Passagiere scheinbar frei im Raum schwebende Filmbilder darstellen lassen. Nach Angaben des Autoherstellers, der das System am Montag (14.10.) bei einem Technologiekongress in Chicago in den USA erstmals vortsellte, wird das Bild von drei Lasern in Blau, Grün und Rot erzeugt. Ein elektromechanisch betriebener Spiegel setze die Lichtstrahlen dann zu einem Farbbild zusammen.

Bis auf den Projektionsspiegel sei die Technik für die Insassen unsichtbar im Dachhimmel des Fahrzeugs untergebracht. Sie erlaube es, Bilder in verschiedenen Maßstäben an unterschiedlichen Stellen im Sichtfeld der Passagiere darzustellen. Zur Frage, ob und wann es für Serienfahrzeuge erhältlich sein wird, machte der Hersteller noch keine Angaben.

Mit Pixellicht gegen die Xenon-Blender

Neben zahlreichen weiteren Connected-Drive-Projekten (BMW-Konzept zur Vernetzung von Telematik-, Online- und Fahrerassistenzsystemen), wie zum Beispiel die drahtlose Kommunikation per Bluetooth, den elektronischen Rückspiegel oder das aktive Lenkrad sowie das aktive Gaspedal, präsentierte BMW eine neue Lichttechnik für Autoscheinwerfer, die eine teilweise Ausleuchtung des Lichtkegels ermöglicht. Mit dem so genannten Pixellicht lässt sich unter anderem ein blendfreies Dauerfernlicht oder eine besonders starke Ausleuchtung bestimmter Fahrbahnbereiche umsetzen (Foto unten: links Bi-Xenon-Abblendlicht; rechts Pixellicht).

Die neue Technologie basiere auf dem so genannten Digital Micromirror Device-Prinzip (DMD). Dabei übernähmen mikrokleine, steuerbare Spiegel die Aufgabe des herkömmlichen Scheinwerferreflektors. Je nach Ansteuerung dieser Spiegel lassen sich nach BMW-Angaben bestimmte Bereiche des Lichtkegels aussparen – etwa der Gesichtsbereich entgegenkommender Fahrer bei Fernlichtbetrieb. Ebenso sei es möglich, Fahrbahnmarkierungen oder Hindernisse auf der Straße intensiv anzustrahlen.

Mit der neuen Technologie ließen sich zudem eine bessere dynamische Leuchtweiten-Regelung sowie spezielle Lichteinstellungen für Kurven-, Stadt-, Landstraßen-, Autobahn- und Schlechtwetterbetrieb umsetzen. Wann die Technologie, die sich noch in der Erprobung befindet, in Serienfahrzeugen zum Einsatz kommt, lasse sich noch nicht absehen, sagte ein Unternehmenssprecher.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden