BMW M3 Concept

Auto-M-otion

Foto: BMW 17 Bilder

Modelle aus München, die ein M im Signet tragen, sind immer ein Schmankerl und zielen damit weniger auf den Verstand, als auf das Sportler-Herz der Kundschaft. Die jüngste Herz-Attacke ist der M3, der auf dem Auto Salon in Genf als Conceptcar debütieren darf.

Wobei wie schon beim M5 dieser Titel wohl geflissentlich vergessen werden darf und sich bis zum Serienstart Mitte 2007 wohl kaum noch etwas ändern dürfte.

Hochdreh-V8 mit 420 PS

Damit erwartet die Sportklientel der stärkste 3er, der ab Werk je zu haben war. Unter der Alu-Fronthaube mit seinem Powerdome und den zwei Entlüftungsöffnungen lauert ein Hochdrehzahl-V8 mit 420 PS. Dieser Vierliter wurde direkt vom M5-V10-Aggregat abgeleitet und könnte dem M3 auf über 300 km/h beschleunigen, wenn die bayerischen Speed-Philosophie das Coupé nicht bei 250 km/h elektronisch einbremsen ließe.

Kotflügel aus Kunststoff

Die Peripherie des V8 bestimmen Kotflügel aus Kunststoff mit um 20 Millimeter ausgestellten Radläufen sowie eine von Lufteinlässen durchzogene Frontschürze, die keinen Platz für Nebelscheinwerfer lässt. Hinter den Radhäusern trägt der M3 wieder markante Entlüftungsgitter, die aber eher optische Interesse verfolgen. Hinten wuchsen die an die M-typischen Schwellerverkleidungen anschließenden Stahlkotflügel ebenfalls um 20 Millimeter je Seite und sorgen zusammen mit der ebenfalls gewachsenen Spur für einen standsgemäßen Auftritt.

Diätinteressen verfolgt dagegen das Dach des Zweitürers, das aus kohlefaserverstärktem Kunststoff in Sichtbauweise gefertigt wird. Leichtbau dominiert auch bei den 19 Zoll-Zehnspeichenrädern, die jeweils nur rund acht Kilogramm auf die Waage bringen sollen.

Dem Thema Abtrieb widmen sich eine auf der Kofferraumkante aufgeklebte Spoilerlippe, ein mächtiger Diffusor, der die Vierrohr-Auspuffanlage einrahmt, und der fast vollständig verkleidete Unterboden. Aerodynamischen Feinschliff spiegeln auch die Sportspiegel wieder, die wie beim E36 erneut Doppelfüße tragen dürfen.

Verabschiedet hat sich BMW beim M3 allerdings vom SMG. Die Fahrstufenwahl erfolgt zunächst manuell per Sechs-Gang-Schaltbox. Später soll der M3 auch mit einem Doppelkupplungsgetriebe zu haben sein. Verschiedene elektronische Fahrprogramme geben dem Piloten Raum zur individuellen Anpassung.

Keine Angaben gibt es zu den Preisen des Bayern-Express. Klar ist jedoch, dass in dieser Modellgeneration die M3-Familie neben dem Coupé, auch ein Cabrio, eine Limousine und sogar einen Touring umfassen wird.

Live Abstimmung 0 Mal abgestimmt
Wer ist der Platzhirsch unter den sportlichen Mittelklasse-Limousinen?
Audi RS4
Mercedes C 63 AMG
Lexus IS-F
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Hozon U Elektro-SUV China Erster Check Hozon U Schafft es Chinas E-SUV zu uns?
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken