BMW & Mercedes

Das fängt ja gut an

Die Premiumhersteller BMW und Mercedes konnten ihren Januar-Absatz abermals steigern und sind mit Rekordabsätzen in das neue Jahr gestartet.

Die Premiumhersteller BMW und Mercedes konnten ihren Januar-Absatz abermals steigern und sind mit Rekordabsätzen in das neue Jahr gestartet. BMW steigerte die Zahl der weltweit verkauften Fahrzeuge um 18,7 Prozent auf knapp 78.000 Stück. Der Anstieg liegt zu einem guten Teil am neuen Mini, von dem gut 7.700 Exemplare verkauft wurden. Die Stammmarke BMW steigerte den Absatz um 6,9 Prozent auf erstmals rund 70.000 Autos. Im Gesamtjahr peilt der Konzern für seine beiden Marken erstmals einen Millionenabsatz an.

Auch Mercedes-Benz setzt zu Jahresbeginn die Erfolgsfahrt aus dem Vorjahr fort. Mit 80.300 Autos im Januar konnte der vergleichbare Vorjahresabsatz um 7 Prozent übertroffen werden. Wie Daimler-Chrysler in Stuttgart mitteilte, war dies das bislang beste Januar-Ergebnis. Vor allem bei der C-Klasse seien die Stückzahlen weiter gestiegen. Besonders gut lief auch der Export ins europäische Ausland und in die USA. In Deutschland bleibe der Absatz mit 21.500 Fahrzeugen dagegen stabil.

Neues Heft
Top Aktuell Skoda Karoq Scout Skoda Karoq Scout und Sportline Mal robust, mal sportlich
Beliebte Artikel Ram Rebel TRX Concept 6.2 Hemi V8 Ram Rebel TRX Concept Gelände-Kracher mit fast 600 PS
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie So schreit der 1.000-PS-Sauger
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker