BMW-Prognose 2005

Niveau halten

Foto: BMW

Der BMW-Konzern rechnet nach dem Rekordjahr 2004 in diesem Jahr wegen des starken Euro und der hohen Rohstoffpreise nur mit einem stabilen Gewinn. Ziel sei es, das Ergebnisniveau des Vorjahres in etwa zu erreichen, sagte BMW-Chef Helmut Panke am Mittwoch (16.3.) in München.

Laut einer früheren BMW-Definition kann dies auch einen Gewinnrückgang um bis zu zehn Prozent bedeuten.

Im vergangenen Jahr war der Vorsteuergewinn bei BMW um rund elf Prozent auf erstmals 3,5 Milliarden Euro gestiegen. Währungseffekte drückten das Ergebnis um einen niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag. Im laufenden Jahr verschärfe sich die Situation nochmals, sagte Finanzvorstand Stefan Krause. "Wir werden 2005 einen deutlich negativeren Währungseinfluss auf das Ergebnis haben." Hinzu kommen noch die hohen Rohstoffpreise, die 2005 zu einer Belastung im niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich führen.

Beim Absatz rechnet der Konzern dagegen im laufenden Jahr dank neuer Modelle wie der kompakten 1er-Reihe mit einem neuen Bestwert. Die Zahl der Auslieferungen solle um einen hohen einstelligen Prozentwert steigen, bekräftigte Panke. Im ersten Quartal liege man bereits auf Rekordniveau. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Auslieferungen um gut neun Prozent auf 1,2 Millionen gestiegen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Elektroauto laden Elektromobilität So viel kostet das Laden eines E-Autos 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken