Harald Krüger (Vorstandsvorsitzender der BMW AG) mit Parteisekretär Chen Qiufa (CPC Liaoning Committee) BMW

BMW mit China-Deal

Bayern übernehmen Mehrheit an Brilliance

Autobauer BMW hat seine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Autobauer Brilliance vorzeitig bis zum Jahr 2040 verlängert. Zudem beabsichtigt BMW, seinen Anteil am Joint-Venture BBA von 50 auf 75 Prozent zu erhöhen. Eine entsprechende Vereinbarung haben die Partner am Donnerstag (11.10.2018) unterzeichnet.

China ist aktuell der wichtigste Absatzmarkt für BMW und wird in den kommenden Jahren noch an Bedeutung gewinnen. Die Bayern übernehmen deshalb die Mehrheit am Partnerunternehmen Brilliance und kündigen weitere Investitionen an. Der Kaufpreis für die Anteilsaufstockung auf 75 Prozent liege bei umgerechnet 3,6 Milliarden Euro. Damit würde erstmals ein deutsches Unternehmen in China die Mehrheit in einem politisch verordneten Joint Venture übernehmen.

Produktionskapazität aufstocken

Gleichzeitig kündigten beide Partner an, in den kommenden Jahren über drei Milliarden Euro in neue und bestehende Werkstrukturen in Shenyang zu investieren: In Tiexi wird eine neue Fabrik auf dem bestehenden Gelände die Kapazität des Standorts verdoppeln. Mit seinem hochflexiblen Produktionssystem wird das neue Werk in Tiexi in der Lage sein, Fahrzeuge mit vollelektrischen, teilelektrischen sowie konventionellen Antrieben auf einer einzigen Produktionslinie zu fertigen.

BMW 2er Gran Coupé Retusche

Weitere umfangreiche Um- und Ausbauten betreffen das in der Region benachbarte Werk Dadong. Die Struktur der Fabrik wird – bei gleichbleibender Produktionskapazität – sukzessive auf zukünftige BMW-Modellvarianten und das erwartete Marktwachstum ausgebaut. In der Folge werden die BBA-Werke ab Anfang der 2020er Jahre das jährliche Produktionsvolumen von BMW-Automobilen schrittweise auf 650.000 Einheiten steigern. Dabei entstehen 5.000 neue Arbeitsplätze.

2017 liefen in den BBA-Werken Tiexi und Dadong insgesamt rund 400.000 Fahrzeuge vom Band. Aktuell werden sechs BMW-Modelle lokal in Shenyang gefertigt: Das Werk Tiexi fertigt die BMW 1er Limousine, den BMW 2er Active Tourer, die BMW 3er Limousine (inklusive Langversion) und den BMW X1 (inklusive Plug-in-Hybrid-Version). Im Werk Dadong werden die BMW 5er Limousine (inklusive Plug-in-Hybrid-Version) und der BMW X3 produziert. Von 2020 an läuft im Werk Dadong zudem der vollelektrische BMW iX3 vom Band. Das Fahrzeug wird ausschließlich in China gefertigt und wird weltweit in Märkte außerhalb Chinas exportiert werden.

Verkehr Verkehr BMW i3 2019 (120 Ah) BMW i3 (2019) mit 42-kWh-Akku für 260 km Mehr Reichweite zum alten Preis

Mit einem größeren Akku soll der BMW i3 nun im Alltag 260 Kilometer weit...

BMW
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über BMW