BMW

Umsatzminus trotz Rekordabsatz

Der BMW-Konzern hat im vergangenen Jahr wegen des starken Euro trotz eines Rekordabsatzes Einbußen beim Umsatz hinnehmen müssen. Für das laufende Jahr zeigte sich der Autobauer aber optimistisch.

Bei den Marken BMW, Mini und Rolls-Royce werde wegen neuer Modelle und eines leichten Branchenaufschwungs jeweils mit weiteren Absatzrekorden gerechnet, teilte BMW am (27.1.) Dienstag mit.

Die Erlöse seien im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent auf 41,5 Milliarden Euro gesunken, hieß es. Währungsbereinigt sei der Umsatz um vier Prozent gestiegen. Das Ergebnis liege wie angekündigt auf Vorjahresniveau. Dies könnte laut früheren Aussagen einen Gewinnrückgang um bis zu zehn Prozent bedeuten.

Der Absatz des Konzerns war im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent auf 1,1 Millionen verkaufte Autos gestiegen. Dabei konnten sowohl die Kernmarke BMW als auch der Kleinwagen Mini neue Bestwerte erzielen. Auch der Jobmotor lief weiter rund. Der Autobauer schuf mehr als 3.000 neue Arbeitsplätze. Die Zahl der Stellen stieg so auf gut 104.000.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Facelift kommt 2019
Beliebte Artikel Innovationspreis für BMW BMW China-5er am Start
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden