BMW

Umsatzminus trotz Rekordabsatz

Der BMW-Konzern hat im vergangenen Jahr wegen des starken Euro trotz eines Rekordabsatzes Einbußen beim Umsatz hinnehmen müssen. Für das laufende Jahr zeigte sich der Autobauer aber optimistisch.

Bei den Marken BMW, Mini und Rolls-Royce werde wegen neuer Modelle und eines leichten Branchenaufschwungs jeweils mit weiteren Absatzrekorden gerechnet, teilte BMW am (27.1.) Dienstag mit.

Die Erlöse seien im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent auf 41,5 Milliarden Euro gesunken, hieß es. Währungsbereinigt sei der Umsatz um vier Prozent gestiegen. Das Ergebnis liege wie angekündigt auf Vorjahresniveau. Dies könnte laut früheren Aussagen einen Gewinnrückgang um bis zu zehn Prozent bedeuten.

Der Absatz des Konzerns war im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent auf 1,1 Millionen verkaufte Autos gestiegen. Dabei konnten sowohl die Kernmarke BMW als auch der Kleinwagen Mini neue Bestwerte erzielen. Auch der Jobmotor lief weiter rund. Der Autobauer schuf mehr als 3.000 neue Arbeitsplätze. Die Zahl der Stellen stieg so auf gut 104.000.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote