BMW und Fiat planen gemeinsame Plattformen

Foto: ams

Die Autoproduzenten BMW und Fiat prüfen Möglichkeiten einer Kooperation. Bei Plattformen und Komponenten für die Marken Alfa Romeo und Mini sei eine künftige Zusammenarbeit denkbar, teilten die Unternehmen am Dienstag (8.7.) in einer Erklärung mit.

Eine entsprechende Absichtserklärung sei bereits unterzeichnet worden, hieß es. Details sollen zunächst nicht veröffentlicht werden, jedoch wollen die Konzerne bis zum Jahresende das Ergebnis ihrer Gespräche bekannt geben. Durch die gemeinsame Nutzung von Komponenten und Plattformen sollen „im Rahmen unserer Strategie Number ONE Skaleneffekte und somit Kostensenkungen“ erreicht werden, sagte Friedrich Eichiner, BMW-Vorstand für Konzern- und Markenentwicklung in München.

Fiat-Chef Sergio Marchionne betonte, die mögliche Kooperation mit BMW sei eine „bedeutende Etappe in unserer Bündnis-Strategie“. Fiat würde sich glücklich schätzen, mit so einem „geschätzten und respektierten Partner“ zusammenzuarbeiten. Unter Marchionnes Führung verbucht der Turiner Autobauer seit drei Jahren wieder Gewinne, nachdem sie eine der schwersten Krisen ihrer Geschichte überstanden hat.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Humvee C-Series VLF Automotive Lutz und Fisker bauen Hummer H1 für China Neuer BMW 7er Große Gefälligkeit
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise