BMW will China-Geschäft ausbauen

Foto: BMW

Der Münchner Autohersteller BMW will sein China-Geschäft in den kommenden Jahren deutlich ausbauen und die eigene Produktion vor Ort schrittweise auf bis zu 100.000 Fahrzeuge im Jahr steigern.

"Wenn der chinesische Markt weiter so wächst wie in der Vergangenheit, ist ein Ausbau unseres Werkes Schritt für Schritt in diese Größenordnung nicht nur möglich, sondern auch sinnvoll", sagte BMW-Chef Helmut Panke am Donnerstag (21.5.) am Rande der Eröffnung der neuen BMW-Fabrik in Shenyang in Nordost-China.

BMW und der chinesische Partner Brilliance China Automotive, die in das Werk Shenyang umgerechnet rund 450 Millionen Euro investiert haben, planen mittelfristig zunächst die Produktion von 30.000 Limousinen der 3er und 5er-Baureihe. Insgesamt rechnet der bayerische Autokonzern in Asien in den kommenden vier Jahren mit einem Absatzplus von derzeit 93.000 auf 150.000 Fahrzeuge. Der rasant wachsende chinesische Automarkt ist für BMW schon heute der weltweit achtgrößte Absatzmarkt.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel BMW-Chef bekräftigt Wachstumskurs BMW Im Osten was Neues
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Ruf Porsche SCR Genf 2019 Ruf Porsche SCR Leichtbau-Elfer mit 510-PS-Saugmotor Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise