BMW X6

Starke Massen-Bewegung

Foto: Audi 33 Bilder

Mercedes hat das klassische Coupé mit der Limousine erfolgreich zum CLS gepaart. BMW mischt nun die Coupé-Linie mit dem Unterbau eines SUV und nennt das Ergebnis X6. Damit die sportliche Grundidee eines Coupés dabei nicht auf der Strecke bleibt, kommen aufwendige Antriebstechnik und potente Motoren zum Einsatz.

Diese gieren nach reichlich Luft und so trägt die Front des X6 neben den klassischen BMW-Attributen Niere und Doppelscheinwerfer mächtige Lufteinlässe. Die erhöhte Bodenfreiheit, markant ausgeformte Radhäuser, vier Türen und eine große Heckklappe sowie die hohe Brüstungslinie zeigen die stilistische Nähe zu den übrigen BMW X-Modellen. Den Coupé-Erbteil steuert die Dachform und die flache Fensterlinie bei.

Trotz üppiger Außenabmessungen offeriert der Innenraum nur vier Sitzplätze, wobei auch die hinteren ein unerwartetes Platzangebot bieten sollen. Vier galt auch als Mass für das Kofferraumvolumen - denn X6-Fahrer sind Golfer und schleppen so immer je Passagier ein Golfbag mit. Alternativ können die 570 Liter auch mit anderen Taschen gefüllt werden. Werden den Rücksitze umgelegt erweitert sich das Stauvolumen auf bis zu 1.450 Liter und damit knapp über das Niveau eines 3er Kombis. Sperrigen Gegenständen weicht die Laderraumabdeckung unter dem Kofferraumboden aus. Weiteren Stauraum versprechen ein großes Handschuhfach, ein Fach in der Mittelkonsole, Türfächer und die obligatorischen Cupholder.

Vier Turbo-Motoren bis 407 PS

Gänzlich neu ist dagegen der 4,4-Liter-V8-Benziner mit zwei Turboladern unter der Motorhaube. Er leistet 407 PS und 600 Nm, beschleunigt den X6 in 5,4 Sekunden auf 100 km/h und auf Wunsch weiter bis auf 250 km/h. Im Schnitt soll der V8 12,5 Liter konsumieren.

Genügsamer zeigt sich der bekannte Dreiliter-Biturbo-Benziner mit 306 PS und 400 Nm und seinem Durchschnittsverbrauch von 10,9 Liter. Die Spurtzeit liegt hier bei 6,7 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit bei 240 km/h.

Turbo heißt auch das Zauberwort bei den verfügbaren Dieseln. Der Dreiliter-Biturbo mit 286 PS und 580 Nm beschleunigt den X6 in 6,9 Sekunden auf 100 km/h und ermöglicht 236 km/h. Basisdiesel ist der Dreiliter mit nur einem Lader, 235 PS, 520 Nm, einer Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h, einer Spurtzeit von 8,0 Sekunden und einem Durchschnittsverbrauch von 8,2 Liter.

Allen Antrieben gemein ist die Sechsgangautomatik mit Schaltpaddeln am Lenkrad sowie der Allradantrieb, der für ein Plus an Fahrdynamik das Antriebsmoments nicht nur zwischen Vorder- und Hinterachse, sondern auch zwischen den Hinterrädern verteilt. Die daraus stabilisierende Funktion soll auch bei plötzlichem Lastwechsel und im Schubbetrieb gewährleistet sein. Optional sind zudem ein Wankausgleich, eine Aktivlenkung und elektronisch geregelte Dämpfer zu haben. Eine elektronische Vernetzung aller Komponenten soll allzeit maximale Fahrstabilität garantieren. 19 Zoll Felgen mit Breitreifen sichern dabei den Fahrbahnkontakt, 385er-Bremsen liefern die entsprechenden Bremsrserven.

Der Insassenschutz wird unter anderem mit Front-, Seiten- und seitlichen Kopfairbags sowie crashaktiven Kopfstützen vorn gewährleistet. Bi-Xenon-Doppelscheinwerfer inklusive Tagfahrlicht, Nebelscheinwerfer, zweistufiges Bremslicht und Runflat-Reifen sind serienmäßig.

Die Preise für das laut BMW weltweit erste "Sports Activity Coupé" beginnen bei 55.800 Euro. In Deutschland soll der X6 am 31. Mai in den Handel kommen.

Live Abstimmung 1 Mal abgestimmt
Wie gefällt Ihnen der neue BMW X6?
Tolles Auto.
Geht so.
Ein Auto, das keiner braucht.
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Erwischt BMW X3 & 3er Facelift BMW 1er tii-Concept Ring frei
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Carbon-Sportwagen mit 1.085 PS
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis BMW V12 LMR - LeMans-Sieger 1999 Retro Classics 2019 BMW-Renngeschichte in Halle 4