BMW Z4 Coupé

Zu-Geständnis

Foto: BMW 15 Bilder

BMW präsentiert auf der IAA die Studie eines BMW Z4 Coupé. Die Konzeptstudie basiert auf der Facelift-Version des Z4 Cabrio und kommt voraussichtlich Mitte 2006 auf den Markt.

Das Coupé wirkt schon im Stand dynamisch. Der optische Schwerpunkt wandert dank betont langer Motorhaube und weit nach hinten gesetzter Fahrerkanzel Richtung Heck. Und wie beim Cabrio sorgt der dynamische Wechsel von konkaven und konvexen Flächen, eine der Prinzipien der Bangle-Designphilosophie, zu einer spannenden Formensprache.

Dabei wirkt das Coupé nicht wie ein Cabrio mit Hardtop, sondern wie ein Sportwagen aus einem Guss. Die schlanke A-Säule zieht sich ohne Unterbrechung in einem weichen Schwung über das gewölbte Dach bis ins Heck. Die Dachlinie mündet mit einem starkem Einzug in der Heckklappe. Ein in der der Klappe ausgeformter Spoiler soll für den richtigen Anpressdruck sorgen. In der Mitte des Dachs verläuft zudem eine sportwagen-typische breite Rille, die das Coupé noch flacher erscheinen lässt.

Die Heckklappe öffnet weit nach oben. Der Stauraum dürfte für Sportwagenverhältnisse angenehm groß ausfallen. Laut BMW lassen sich zwei große Golfbags im Heck verstauen.

Souveräner Sechszylinder unter der Haube.

Unter der langen Haube arbeitet der neue Drei-Liter-Reihensechszylinder mit 265 PS und einem maximalen Drehmoment von 315 Newtonmeter bei 2.500 Touren. Gegenüber dem Z4 Roadster wurde die Hinterachsübersetzung zugunsten besserer Beschleunigungswerte kürzer übersetzt. Die 100 km/h-Marke soll nach Aussage von BMW in rund 5,7 Sekunden passiert sein. Die Höchstgeschwindigkeit liegt wie üblich bei abgeriegelten 250 km/h.

Die Studie rollt auf 19-Zoll Alu-Rädern. Das erweiterte Regelsystem DSC, eine elektrische Servolenkung (EPS) sowie eine Hochleistungsbremsanlage bilden zusammen mit einer, nach Aussage von BMW, deutlich erhöhten Karosseriesteifigkeit die Grundlage für dynamische Fortbewegung.

Samtiges Leder und kühles Aluminium im Innenraum.

Im Innenraum setzt BMW auf feines Leder in Kombination mit purem Aluminium. Der Innenhimmel ist komplett mit hellbraunen Nubukleder überzogen. Alu-Pedalerie sowie der Fußraum sind dagegen mit robustem Kernleder versehen. Lenkradspeichen, Blenden, Drehsteller, Pedalerie und Ladekante sind aus einem einzigen Aluminiumblock gefräst und sollen für entsprechend kühle Erlebnisse sorgen. In Design, Anordnung und Funktion entspricht das Cockpit dem Serienpendant.

Im Sommer 2006 kommt das Coupé auf den deutschen Markt. Und auch eine M-Version ist schon am Start. Für den passenden Vortrieb dürfte dann der 3,2-Liter Sechszylinder aus dem M3 mit 340 PS sorgen. BMW positioniert das Z4 Coupé klar gegen den Porsche Cayman, allerdings wird das Bayern-Coupé im Gegensatz zum Cayman billiger als der Roadster angeboten.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen
Beliebte Artikel BMW Dreier BMW ändert Elektro-Strategie 100.000 Elektro-BMW schon 2017 Ford Bronco 2020 Ford Puma 2020 So sieht der Baby-Bronco aus
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu