Bosch

Common-Rail rettet Jobs

Bosch Firmenlogo Foto: Bosch

Betriebsrat und Management des Automobilzulieferers Bosch haben sich über ein Zukunftskonzept für das Bosch-Werk in Stuttgart-Feuerbach geeinigt. Arbeitsplätze und die Wettbewerbsfähigkeit seien nun langfristig gesichert, hieß es in einer Mitteilung der Robert Bosch GmbH am Mittwoch (7.2.) in Stuttgart.

Zwar würden bis 2011 rund 1.250 der etwa 12.000 Arbeitsplätze abgebaut, dabei werde es aber zu keinen Kündigungen kommen.

Hintergrund ist die Entscheidung von Volkswagen, bei Dieselmotoren künftig nicht mehr das so genannte Pumpe-Düse-System zu benutzen. Dadurch waren in Feuerbach nach Betriebsratsangagen bis zu 2.700 Jobs gefährdet. Nun sollen bis Ende 2009 rund 160 Millionen Euro in weitere Fertigungslinien für Common-Rail-Dieselpumpen fließen, so dass Feuerbach zum Leitwerk für alle Dieselpumpen nach dem Common-Rail-Prinzip wird. Mit neuen Arbeitszeitmodellen würden 20 Millionen Euro im Jahr eingespart. Bis 2011 sollen im Feuerbacher Werk jährlich 250 Arbeitsplätze eingespart werden.

Neues Heft
Top Aktuell Cyber Monday Woche 2018 Die besten Deals für Autofahrer
Beliebte Artikel Bosch 2.700 Jobs in Gefahr Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu