Bosch

Erfolgreich in 2007

Bosch Logo Foto: Bosch

Der weltgrößte Autozulieferer und Elektrokonzern Bosch ist mit dem Geschäftsjahr 2007 sehr zufrieden. Umsatz und Ergebnis fielen besser als erwartet aus. Die Erlöse legten nach Angaben von Bosch-Chef Franz Fehrenbach vom Freitag (1.2.) um fast sechs Prozent auf 46,1 Milliarden Euro zu; erwartet worden war ein Zuwachs von fünf Prozent.

Währungsbereinigt hatte Bosch sogar um acht Prozent zugelegt. Das Vorsteuerergebnis macht nahezu acht Prozent vom Umsatz aus (Vorjahr: 7,1 Prozent). Fehrenbach sprach von einem "tollen Jahr".

Erfolg in Asien

Angesichts der Abschwächung in den USA wäre Bosch 2008 mit einem Wachstum wie im Vorjahr zufrieden. "Wir wollen alles daran setzen, auch beim Ergebnis unser Zielband von sieben bis acht Prozent Umsatzrendite wieder zu erreichen", sagte Fehrenbach. An eine Rezession in den USA glaubt der Bosch-Chef nicht; im zweiten Halbjahr würden sich dort auch wieder Wachstumschancen ergeben. Bosch wuchs 2007 vor allem in Asien. Dort will der Konzern bis 2015 den Umsatz verdreifachen und dann dort ein Viertel seines gesamten Geschäftsvolumens erzielen.

Joint-Venture mit Mahle

Um neue Geschäftsfelder zu erschließen, gründet die Robert Bosch GmbH mit dem Stuttgarter Autozulieferer Mahle ein Joint Venture für Turbolader. Turbolader werden in der Automobilindustrie immer wichtiger, weil der Trend zu kleineren und damit verbrauchsärmeren Motoren geht, die mit der Turboaufladung dennoch leistungsstark sind. Weder in Deutschland noch in Europa gibt es derzeit Turbolader-Hersteller; Branchenführer sind zwei US-Firmen. Bosch und Mahle (Umsatz 2007 rund fünf Mrd Euro) nehmen jeweils einen dreistelligen Millionenbetrag in die Hand, um ab etwa 2010 Turbolader anbieten zu können. Gefertigt werden soll an dem Bosch-Standort Blaichach in Immenstadt (Allgäu) und dem Mahle-Werk im österreichischen St. Michael.

Weiter auf Wachstumskurs

Dank der guten Konjunktur steigerte Bosch 2007 die Mitarbeiterzahl weltweit um 11.000 auf 272.000. In Deutschland stieg die Beschäftigung um 1.800 Mitarbeiter auf 112.000. Bosch hofft auch 2008 in Deutschland auf einen leichten Beschäftigungszuwachs.

Das stärkste Wachstum verzeichnete die Bosch-Industrietechnik mit plus neun Prozent auf 5,9 Milliarden Euro. Die Kraftfahrzeugtechnik wuchs um 4,5 Prozent auf 28,5 Milliarden Euro. "Bosch ist für die weltweite Verschärfung des Klimaschutzes gut aufgestellt", betonte Fehrenbach. Er erwartet weltweit einen Schub für technische Lösungen, die sparsames Autofahren ermöglichen. "Bosch ist und bleibt auf Wachstumskurs."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Seat Arona 1.5 TSI, Exterieur Alle Seat-Modelle mit Euro 6d-Temp Das Angebot ist überschaubar
Beliebte Artikel Bosch Logo Bosch 1 Milliarde Euro Umsatz im Low-Price-Segment Bosch Logo Bosch Neue Korea-Zentrale
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus