Bosch verkauft Geschäftsbereich

Starter- und Generatorensparte geht an Chinesen

Bosch Logo 32 Bilder

Bosch verkauft den Geschäftsbereich Starter und Generatoren an ein chinesisches Konsortium. Die Chinesen wollen alle knapp 7.000 Mitarbeiter und 16 Standorte in 14 Ländern übernehmen.

Käufer ist ein Konsortium aus Zhengzhou Coal Mining Machinery (ZMJ) und China Renaissance Capital Investment (CRCI). Einen entsprechenden Kaufvertrag wurde am 02.05.2017 unterzeichnet. Angaben zum Kaufpreis machte Bosch nicht. Laut "Frankfurter Allgemeine Zeitung" könnte der Deal eine halbe Milliarde Euro in die Kassen von Bosch spülen. Dem Deal müssen unter anderem noch die Kartellbehörden sowie die Mitarbeiter an den deutschen Standorten zustimmen.

ZMJ ist bereits über verschiedene Beteiligungsgesellschaften im Automobilzulieferbereich tätig. Bei Startern und Generatoren sowie als Hersteller von Motorkomponenten für Nutz- und Personenkraftfahrzeuge sei ZMJ ein bedeutender chinesischer Automobilzulieferer, teilt Bosch mit.

Bosch hatte Mitte 2015 angekündigt, strategische Optionen zu prüfen, um den Bereich neu auszurichten, das schloss die Suche nach einem Partner oder Käufer ein.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Facelift kommt 2019
Beliebte Artikel Bosch-Logo VW-Abgasaffäre Bosch erzielt US-Vergleich Bosch Truck-Studie Vision X Bosch Truck-Studie VisionX Vollvernetzter Zukunfts-Truck
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden