BR-Streit VW/Porsche

Weitere Eskalation

Foto: Porsche

Der Streit zwischen Porsche und dem VW-Betriebsrat verschärft sich offenbar: Der Konflikte dreht sich einem "Spiegel"-Bericht zufolge jetzt nicht nur um die Mitbestimmung in der Porsche-Holding, sondern auch um die Rechte des VW-Aufsichtsrats.

Auf der Sitzung des VW-Kontrollgremiums am vergangenen Dienstag hätten die Arbeitnehmervertreter den Antrag gestellt, dass Verträge zwischen der VW-Tochter Audi und Porsche künftig der Zustimmung des VW-Aufsichtsrats unterworfen werden sollen. Porsche sei der größte, nicht aber der alleinige Aktionär und dürfe keine Sonderrechte in Anspruch nehmen, argumentiert der Betriebsrat.

Kommt der Antrag durch, würde dies die Zusammenarbeit zwischen Porsche und Audi erschweren, schreibt der "Spiegel". Die Kapitalvertreter konnten sich nach Informationen des Magazins nicht auf eine Ablehnung des Antrags einigen. Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch habe die Abstimmung auf die nächste Sitzung vertagt. Ein Betriebsrats-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren. Auch ein VW-Unternehmenssprecher sagte: "Gerüchte aus Aufsichtsratssitzungen heraus kommentieren wir nicht."


Mehr über:
Porsche VW

Neues Heft
Top Aktuell McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Beliebte Artikel Porsche Bis 2. September VW-Anteil von 36 Prozent Porsche Veto-Recht für Arbeitnehmer
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu