BR-Streit VW/Porsche

Weitere Eskalation

Foto: Porsche

Der Streit zwischen Porsche und dem VW-Betriebsrat verschärft sich offenbar: Der Konflikte dreht sich einem "Spiegel"-Bericht zufolge jetzt nicht nur um die Mitbestimmung in der Porsche-Holding, sondern auch um die Rechte des VW-Aufsichtsrats.

Auf der Sitzung des VW-Kontrollgremiums am vergangenen Dienstag hätten die Arbeitnehmervertreter den Antrag gestellt, dass Verträge zwischen der VW-Tochter Audi und Porsche künftig der Zustimmung des VW-Aufsichtsrats unterworfen werden sollen. Porsche sei der größte, nicht aber der alleinige Aktionär und dürfe keine Sonderrechte in Anspruch nehmen, argumentiert der Betriebsrat.

Kommt der Antrag durch, würde dies die Zusammenarbeit zwischen Porsche und Audi erschweren, schreibt der "Spiegel". Die Kapitalvertreter konnten sich nach Informationen des Magazins nicht auf eine Ablehnung des Antrags einigen. Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch habe die Abstimmung auf die nächste Sitzung vertagt. Ein Betriebsrats-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren. Auch ein VW-Unternehmenssprecher sagte: "Gerüchte aus Aufsichtsratssitzungen heraus kommentieren wir nicht."


Mehr über:
Porsche VW

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Lithium-Ionen-Batterie European Battery Union (EBU) Neues Konsortium für Akku-Fertigung gegründet Nuro Autonomes Lieferfahrzeug Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1 Selbstfahrendes Auto für Same-Day-Bestellungen
SUV 03/2019, Adventum SUV Coupé von Niels van Roij Adventum SUV Coupé Niels van Roij baut zweitürigen Range Rover Erlkönig BMW iX3 BMW iX3 (2020) im VIDEO Hier testet BMW den vollelektrischen SUV
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken