auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Bugatti "Projekt Lydia"

Das teuerste Auto der Welt

Foto: Mark Stehrenberger 14 Bilder

Galt bisher der Bugatti Veyron als Benchmark in Sachen Supersportwagen, so könnte sich die Nobel-Tochter von VW künftig selbst Konkurrenz machen.

10.01.2008

Die Pläne für das 1.175 PS starke und bis zu 400 km/h schnelle "Projekt Lydia" liegen vollendet in der Schublade, aber derzeit auf Eis.

Zum Mark Stehrenberger-Blog auf www.cardesign-campus.de

Spagat zwischen Rennsport und Design

Unser Zeichner Mark Stehrenberger hat den zirka 1,5 Tonnen schweren Rennwagen mit Straßenzulassung und Monocoque-Design nach internen Informationen jetzt visualisiert. Dabei versucht Bugatti mit dem Projekt Lydia den Spagat zwischen technokratischem Rennsport und edlem Design. Die Formensprache der Marke bleibt durch den bekannten Kühlergrill ebenso erhalten, wie die Seitenansicht mit den prominenten 20 Zoll großen Mehrspeichen-Felgen. Dem Motorsport geschuldet: der riesige Heckspoiler sowie die Frontsplitter und die extreme Tieferlegung des Mittelmotorsportlers, vor dessen aufgeladenem Zwölfzylinder mit rund 1.175 PS der Fahrer mittig seine Lenkungs- und Schaltfunktionen wahrnehmen kann.

Limitierte Auflage zu 2,5 Millionen Euro

Einsam ist jedoch nicht nur die Fahrerposition, sondern auch der Preis. Rund 2,5 Millionen Euro soll der Superrenner kosten, der auf insgesamt 70 Modelle limitiert sein soll. Ambitioniert hingegen die Fahrleistungen, strebt VW doch die Umrundung der Nürburgring Nordschleife der Rekordzeit von sechs Minuten und 40 Sekunden an.

Ursprünglich sollte das Projekt, das den Namen von Bugattis Ehefrau Lydia trägt, 2009 realisiert werden. Jetzt wurde es auf das Jahr 2010 verlegt, obwohl VW-Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piech zu den Befürwortern dieses weiteren Prestigeobjekts zählt. Vorstandschef Martin Winterkorn bremst hingegen unter anderem vor dem Hintergrund der Klimaschutzdiskussion.

Umfrage
Braucht Bugatti noch einen Super-Supersportler?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Gebrauchtwagen Angebote
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden

© 2017 auto motor und sport, Motor Klassik, sport auto und Auto Straßenverkehr
sind Teil der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co.KG