Bugatti Type 35 Mini auf der Spielwarenmesse

Neuauflage des legendären Bébé Bugatti

Bugatti Type 35 Mini Foto: Gregor Hebermehl 33 Bilder

Der Bugatti 35 Mini ist ein Prototyp mit E-Antrieb, die Entscheidung über eine Serienfertigung steht noch aus. Der Modellbau-Händler Jamara hat den kleinen Sportwagen in Kooperation mit Bugatti gebaut. Immerhin gibt es schon einen ungefähren Preis.

Zündschlüssel, Roll-Sicherheitsgurt, verstellbare Pedalerie: Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg präsentiert der Modellbau-Händler Jamara einen schicken Bugatti. Der Type 35 Mini hat einen Elektroantrieb. Das gut zwei Meter lange Auto wurde in Kooperation mit Bugatti entwickelt. Bugatti war sogar bereit, einen Type 35 in Originalgröße für die Präsentation auf der Messe zur Verfügung zu stellen – allerdings war der Jamara-Messestand dafür nicht groß genug, wie uns ein Sprecher von Jamara bestätigte.

Die Miniatur-Ausführung des Type 35 ist 79 Zentimeter breit, 68 Zentimeter hoch und sie hat einen Radstand von 1,32 Metern. Die Spurweite gibt Jamara mit 71 Zentimetern an. Die Karosserie wird aus Aluminium gefertigt und die Zuladung des 78 Kilogramm schweren Renners beträgt manierliche 100 Kilogramm. Der Elektrowagen soll Anstiege von 20 Grad schaffen. Drei Höchstgeschwindigkeiten lassen sich einstellen: vier, acht und 28 km/h.

Bugatti Type 35 Mini Foto: Gregor Hebermehl
Über eine Serienproduktion des Bugatti Type 35 Mini wird noch 2017 entschieden.

Scheinwerfer und Blinker funktionieren

Der Lithiumionen-Akku des Type 35 Mini kommt von Panasonic. Er soll pro Ladung eine Reichweite von 35 Kilometern ermöglichen. Innerhalb von sechs Stunden ist er wieder vollständig aufgeladen. Sein Ladungsspeichervermögen gibt Panasonic mit 18 Amperestunden an. Der Energiespeicher ist nicht nur für den Antrieb da, schließlich funktionieren bei dem Wagen auch die Scheinwerfer rundum und die Blinklichter inklusive Warnblinkfunktion.

0,48 PS leistet der Motor des neuen Bugatti Type 35 Mini. Die Kraft wandert über ein Hinterachs-Differential zu den Hinterrädern und wird über vier elektrische Trommelbremsen, ABS und ESP gebändigt. Außerdem ist der kleine Wagen mit einer mechanischen Handbremse ausgestattet. Die Federung übernehmen Blattfedern, die Reifen werden auch bei Rollern verwendet.

Bugatti Type 35 Mini Foto: Gregor Hebermehl
Holzlenkrad und Armaturenbrett beim elektrisch angetriebenen Bugatti Type 35 Mini.

Bugatti empfiehlt den Type 35 Mini für Kinder und Jugendliche im Alter von vier bis 15 Jahren und bis zu einer maximalen Größe von 1,77 Metern. Sicherheits-Feature und ein besseres Gefühl für die Eltern: Per Fernbedienung lässt sich der Type 35 Mini stoppen. Als zusätzliche Ausstattung bietet Bugatti eine Fahrwerksmodifikation für eine höhere Zuladung, einen leistungsfähigeren Motor und einen Überrollkäfig an. Die Entscheidung über eine Serienfertigung des Bugatti Type 35 Mini fällt noch dieses Jahr. Wenn die Verantwortlichen ihr „Go“ geben, wird der kleine Elektroflitzer bei Bugatti und bei Jamara zu haben sein – für einen Preis von zirka 8.000 Euro.

Historisches Vorbild: Bébé Bugatti

Bereits 1926 hatte Firmengründer Ettore Bugatti einen kleinen Bugatti für seinen Sohn gebaut. Der Wagen im Maßstab von 1:2 orientierte sich am Type 35. Für gute Kunden wurden noch mindestens 100 weitere Bébé Bugatti (Baby-Bugatti) gebaut. Type 52 lautete die inoffizielle Modellbezeichnung des Kinder-Bugattis. Auch beim Bébé Bugatti war für den Antrieb ein Elektromotor zuständig. Damit konnte Ettore Bugattis Sohn bis zu 20 km/h schnell fahren. Gebremst wurde mithilfe der Handbremse, die per Seilzug die Holzbremsbacken in den Trommelbremsen betätigte. Von 1927 bis 1936 fand sich der Bébé Bugatti im offiziellen Bugatti-Verkaufskatalog. In den 1980er-Jahren war in Großbritannien eine Replika des Bébé Bugatti erhältlich, die 1983 zirka 12.000 DM kostete, was nach heutiger Kaufkraft knapp 11.000 Euro entspricht.

Bugatti Type 35 Mini Foto: Gregor Hebermehl
Die Pedalerie des Bugatti Type 35 Mini ist in Längsrichtung verstellbar.

Bugatti Type 35 von 1924

Der originale Bugatti Typ 35 von 1924 war mit über 1.000 Siegen der erfolgreichste Rennwagen von Bugatti. Der Flitzer ist 3,68 Meter lang, 1,32 Meter breit und wiegt 750 Kilogramm. Sein Zweiliter-Reihen-Achtzylindermotor kann bis zu 6.000/min hochdrehen und leistet 91 PS. Erstmals in der Autowelt setzte Bugatti beim Type 35 Alufelgen und eine hohle Vorderachse ein. Beides reduzierte die ungefederten Massen deutlich. 96 Bugatti Type 35 wurden gebaut, später kamen noch die Modelle Type 35A, 35C, 35T und 35B hinzu. Heute erzielen Bugatti Type 35 bei Aktionen Preise von einer Millionen Euro und mehr.

Neues Heft
Top Aktuell ASV_2018_02_Titel_Neues_Heft Neue AUTOStraßenverkehr Alle Auto-Neuheiten im nächsten Jahr
Beliebte Artikel Bugatti Chiron Sky View Bugatti Chiron Jetzt auch mit Sky View-Dach Spielwarenmesse 2017, Baumaschinen Baumaschinen-Modelle 2017 Besuch auf der Spielwarenmesse
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker