Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse La Finale Genf Stefan Baldauf
Bugatti Grand Sport Vitesse "La Finale"
Bugatti Grand Sport Vitesse "La Finale"
Bugatti Grand Sport Vitesse "La Finale"
Bugatti Grand Sport Vitesse "La Finale"
Bugatti Grand Sport Vitesse "La Finale" 69 Bilder

Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse "La Finale" in Genf

Das ist der letzte Veyron

Bugatti hat 10 Jahre nach der Präsentation des Veyron den letzten von 450 Supersportlern verkauft. Der Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse wird als Sondermodell "La Finale" mit der Chassisnummer 450 auf dem Auto Salon in Genf gezeigt.

Der letzte Veyron wird in Genf zusammen mit der Nummer 1 gezeigt

Den 1.200 PS starken Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse "La Finale" hat sich nach Angaben des Unternehmens ein Kunde aus "dem Mittleren Osten gesichert, für den dieses Fahrzeug ein Sammlerstück von besonderem Wert darstellt." Das Modell wird in Genf zusammen mit dem ersten Veyron zu sehen sein.

Technisch ist klar, auch der letzte Bugatti Veyron schöpft gewaltige Kraft aus einem 1.200 PS starken 8-Liter-W16-Motor und bringt ein maximales Drehmoment von 1.500 Nm auf die Straße. Von null auf Hundert sprintet er in 2,6 Sekunden. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 410 km/h.

Optisch ließ sich der Designer von dem ersten Veyron beeinflussen - Schwarz und rot stehen im Vordergrund. Die vorderen Kotflügel, die Türen und die Bereiche zwischen Türen und seitlichen Lufteinlässen bestehen aus schwarzen Sichtcarbon, der Rest der Karosserie ist mit roten Sichtcarbon ausgeführt. Zu der ohnehin schon auffälligen Gestaltung wurder der Schriftzug "La Finale" alles andere als dezent auf der Unterseite des Heckspoilern und markat unterhalb des Scheinwerfers platziert. Erstmals an einem Veyron wurden die Lufthutzen sowie die Ladeluftkühlerabdeckung schwarz lackiert. Darauf prangen das EB-Logo und das Relief "16.4". Auch bei den Felgen bleibt es bei schwarz und rot. Auf der aus einem Alu-Block gefrästen Radnabenabdeckung ist der berühmte Bugatti-Elefant verewigt. Dieser findet sich auch auf dem Tank- und Öl-Deckel wieder.

Der Innenraum ist fast vollständig in beigefarbenem Leder ausgeschlagen. Anders als bei der Nummer 1 haben die Designer und der Käufer für die Nummer 450 aber entschieden mit einem Rotton einen Farbkontrast zu setzen. Des Weiteren kommen am Mitteltunnel, bei den Einlegern an der Mittelkonsole, den Türverkleidungen sowie den Sitzschalen rotes Sichtcarbon zum Einsatz. Neben dem Schriftzug "La Finale" auf den Kofstützen, ist der Bugatti-Elefant aus Bronze in schwarz lackiert auf dem Deckel des Ablagefachs aus rotem Sicht-Carbon an der Rückwand zwischen den Sitzen zu sehen. Darunter prangt die Nummer "450/450".

Ingesamt hat Bugatti 300 Coupé-Modelle als Veryron 16.4 mit 1.001 PS sowie als Veyron 16.4 Super Sport mit 1.200 PS verkauft. Dazu gesellten sich die offenen Versionen Grand Sport und Grand Sport Vitesse. Mit 431,072 km/h hält der Supersportler aus dem Elsass den offiziellen Geschwindigkeitsweltrekord.

Neuer Veyron kommt mit 1.500 PS

In den vergangenen Jahren hatte Bugatti auf nahezu jeder Messe ein für einen Kunden individualisiertes Modell gezeigt und zwischenzeitlich mit der Studie "Galibier" Hoffnung auf eine potente Limousine gemacht. Doch Bugatti bleibt auch nach dem Veyron bei seinen Leisten, und legt mit dem Chiron einen neuen Supersportler auf, der bis zu 1.500 PS leisten soll. Ende 2015 könnte das Modell dann als Veyron-Nachfolger ebenfalls in limitierter Auflage an den Start gehen.

Verkehr Verkehr Shelby Ford GT 40 MkII Shelby feiert LeMans-Jubiläum GT40 MkII neu aufgelegt

Vor 50 Jahren begann der Ford GT40 seine Siegesserie beim...

Bugatti Veyron
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Bugatti Veyron
Mehr zum Thema Auto Salon Genf
Renault Clio 2019 Teaserbild Highres
Neuheiten
Mazda CX-30
Neuheiten
Toyota Supra GT4 - Rennwagen
Mehr Motorsport