Der ultimative Wüsten-Kracher

Premiere Can-Am Maverick X3 MAX

Can-Am Maverick X3 MAX side-by-side Foto: BRP 19 Bilder

Mit dem neuen Viersitzer Maverick X3 Max hat Can-Am ab sofort einen richtig radikalen Familien-Offroader im Programm. Der side-by-side-Buggy kommt mit einem Turbo-Dreizylinder.

Die Entwicklung der sogenannten side-by-side-Fahrzeuge nimmt weiter Fahrt auf. Branchenriese Can-Am steigt nun mt einem weiteren extralangen Viersitzer ins Geschäft ein. Die Bezeichnung side-by-side rührt, wie sich vermuten lässt, von der Sitzkonfiguration nebeneinander her. Denn hervorgegangen sind diese Fahrzeuge aus Quad und ATV, wo man wie auf dem Motorrad auf einer Sitzbank Platz nimmt.

Mit der Maverick-Reihe ist Can-Am bereits länger am Start, neben den Zweisitzern gibt es auch bereits einen viersitzigen Maverick, allerdings in der "braven" Normalvariante. Was nun mit dem Maverick X3 Max folgt, ist die Verlängerung des Powergerätes der Marke. Der Maverick X3 als Zweisitzer ist dagegen der böse Bube der Familie, mit wettbewerbstauglichem Fahrwerk dank Fox-Rallyedämpfern und 60 Zentimeter Federweg, extrem verbreiterter Spur und entsprechend ausgerüstetem Cockpit mit Schalensitzen.

Maverick X3 Max mit 154 Turbo-PS

Dieses Konzept hat Can-Am nun verlängert und eben den X3 Max ins Rampenlicht gerollt. Der ist ähnlich radikal wie der kurze Bruder. Angetrieben vom gleichen Rotax-Dreizylinder-Turbo-Benziner (900 Kubik, 154 PS) wird eine Nullhundert-Zeit von rund fünf Sekunden in Aussicht gestellt. Das Fahrwerk des Maverick X3 Max mit Fox-Podium-Federbeinen erlaubt in der Extremversion RS 56 Zentimeter Federweg, was auch für richtig weite Sprünge ausreicht.

Denn konzipiert ist der Can-Am Maverick X3 Max wie sein kurzer Bruder speziell für weite Wüsten wie die Baja California, was die Einsatzmöglichkeiten im engen Europa naturgemäß etwas einschränkt. Wenn genügend Auslauf vorhanden ist, können sich nun eben bis zu drei Passagiere vom Piloten durch die Prärie prügeln lassen.

Preise und Lieferzeiten hat Can-Am noch nicht mitgeteilt, auch über den Export nach Europa gibt es noch keine Infos. Der zweisitzige Maverick X3 kostet in der RS-Topvariante in Deutschland rund 30.000 Euro, für den neuen Viersitzer erwarten wir einen Aufpreis von umgerechnet rund 3.000 Euro.

Neues Heft
Top Aktuell Erlkönig VW Passat Erlkönig VW Passat (2019) Faceliftmodell mit einigen Änderungen
Beliebte Artikel Yamaha Side-by-Side YXZ1000R / SE Yamaha Side-by-Side YXZ1000R Der ultimative Offroad-Kick Polaris ACE 2014 Polaris Sportsman ACE 570 Mehr Leistung für den Gelände-Floh
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker