VW bringt Elektro-Lastenrad auf den Markt

Cargo-E-Bike für die letzte Meile

VW Cargo-E-Bike Foto: Volkswagen Nutzfahrzeuge

VW präsentiert auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover nicht nur eine ganze Armada an elektrisch angetriebenen Transportern, sondern auch ein Lastenrad mit Elektroantrieb: das Cargo-E-Bike, das weder Führerschein noch Versicherung braucht.

Volkswagen tobt sich in Hannover mächtig aus. Weltpremiere auf der IAA Nutzfahrzeuge feiern der Crafter HyMotion mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb, die gemeinsam mit Haustuner Abt entwickelten e-Transporter und e-Caddy, ein Transporter mit 48-Volt-Mildhybridsystem und die Studie I.D. Buzz Cargo, die auf dem neuen Elektro-Plattformsystem des Konzerns basiert. All diese Debütanten könnte man noch unter dem Schlagwort „Kerngeschäft“ eingruppieren. Auf die fünfte Premiere, das Cargo-E-Bike, trifft das eher nicht zu.

Lastenrad nach Pedelec-Regularien

Der Grund ist einfach: Es handelt sich dabei um ein Lastenrad mit Elektromotor. Das Cargo-E-Bike ist gedacht für die letzte Meile auf dem Weg zum Kunden, kann aber natürlich auch in überschaubar großen Gebieten eingesetzt werden: in Innenstädten, Produktionswerken oder auf Hotelgeländen. Es erfüllt die Regularien eines Pedelecs. Das heißt, dass der Mittelmotor höchstens 250 Watt Leistung bringen und den Fahrer maximal bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützen darf. Der Vorteil dieses Konzepts: Es kann ohne Führerschein gefahren werden und muss auch nicht versichert werden. Der Motor ist gekoppelt an eine 0,5-Kilowattstunden-Lithium-Ionen-Batterie, die genug Energie für 100 Kilometer bereitstellen soll.

VW I.D. Buzz Cargo (2021)
Das wird der eBulli für Handwerker

An die Vorderachse mit zwei Rädern schließt direkt die Ladefläche an, mit der VW zufolge eine 0,5 Kubikmeter fassende Transportbox untergebracht werden kann. Dahinter befinden sich Lenker, Sattel und das dritte Rad. Das 2,06 Meter lange, 1,10 Meter hohe (im Bereich des Lenkers) und 89 Zentimeter breite Cargo-E-Bike wiegt 40 Kilogramm und kann bis zu 210 Kilogramm zuladen. Allerdings ist der Fahrer in dieser Rechnung bereits enthalten.

Fertigung im Nutzfahrzeug-Werk Hannover

VW Crafter HyMotion VW Crafter HyMotion Transporter mit Brennstoffzelle und 500 km Reichweite

Ein Clou des VW-Lastenrads: Den Ladebereich haben die Entwickler mit einer Neigetechnik ausgerüstet. So bleibt das Transportgut stets waagerecht, was zusammen mit dem 1,35 Meter langen Radstand und dem tiefen Schwerpunkt ein stabiles Fahrverhalten gewährleisten und das Cargo-Bike gegen umkippen absichern soll. Dank der Continental-Ballonreifen verspricht VW außerdem einen hohen Fahrkomfort.

Der Produktionsstart steht kurz bevor, die Markteinführung soll im kommenden Jahr stattfinden. Zu Preisen äußert sich VW noch nicht. Gefertigt wird das Lastenrad im traditionsreichen Nutzfahrzeug-Werk Hannover in einem eigens eingerichteten 240 Quadratmeter großen Areal. Zur Einordnung: Das gesamte Werksgelände umfasst offiziellen VW-Angaben 1,1 Millionen Quadratkilometer. Allein das zeigt schon: Der Bau von Elektro-Lastenrädern wird so schnell wohl nicht zu Volkswagens Kerngeschäft.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 03/2019, VW Golf Variant 1.5 TGI CNG Röntgenbild Neuer VW 1.5 TGI evo Golf Variant mit Erdgasmotor kostet 31.480 Euro 03/2019, ADAC-Test SCR-Nachrüst-Katalysatoren Abschluss März 2019 SCR-Nachrüst-Katalysatoren für Euro 5-Diesel ADAC sieht Licht und Schatten im Langzeittest
SUV Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten? Porsche Cayenne Turbo, Exterieur Porsche Cayenne Turbo im Test Wie schnell ist der SUV auf der Rennstrecke?
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken