Carlsson Aigner CK55 RS Rascasse auf dem Autosalon Genf 2009

Limitiertes Sondermodell auf GL-Basis

Carlsson Aigner CK55 RS Rascasse Foto: Carlsson 3 Bilder

Die Kooperation zwischen dem saarländischen Mercedes-Veredler Carlsson und der Ledermarke Aigner trägt weiter Früchte. In Genf stellt Carlsson mit dem CK55 RS Rascasse auf Mercedes GL-Basis das dritte Modell vor.

Allerdings können sich vom Baum der potenten automobilen Frucht nur wenige solvente Kunden bedienen. Denn das Sondermodell bleibt auf 20 Fahrzeuge limitiert und kostet 228.500 Euro plus Mehrwertsteuer.

Verlockende Frucht

Dabei glänzt der Carlsson Aigner CK55 RS Rascasse in seiner zweifarbigen Lackierung derart verlockend, wie seinerzeit der verbotene Apfel im Paradies. Die untere Fahrzeughälfte ist in sattem Bordeaux-Rot gehalten, während der obere Teil der Kotflügel, die Motorhaube sowie das Dach in Schwarz erstrahlen. Ein Novum verspricht Carlsson auf den ausgestellten Kotflügeln: Hier findet das beleuchtete Aigner-Logo Platz.

Als Basis für den Carlsson Aigner CK55 RS Rascasse dient der Mercedes GL 500. Neben der Lackierung nahmen sich die Saarländer auch des Motors an. Der Hubraum des V8-Triebwerks blieb unverändert bei 5,5 Litern. Allerdings liegen nach der Kraftkur jetzt 456 statt der serienmäßgen 388 Pferdestärken an, das maximale Drehmoment wuchs von 530 auf 640 Newtonmeter bei 3.200 Touren. Damit soll das limitierte Sondermodell zum weltweit leistungsstärksten GL avancieren. Das Resultat: Die Tachonadel soll die 100er-Marke bereits nach 5,9 Sekunden passieren (Serie: 6,5 Sekunden).

Seine gesteigerte motorische Potenz unterstreicht der Carlsson Aigner CK55 RS Rascasse unter anderem durch LED-Tagfahrlichter, die neu gestaltete Motorhaube mit zwei Powerdomes und mächtige 23-Zöller mit 305er Bereifung.

Die ebenfalls neu designten Front- und Heckschürzen sollen den Luftwiderstand minimieren und gleichzeitig für erhöhten Anpressdruck sorgen. Dank einer elektronischen Tieferlegung kauert der Carlsson deutlich dichter über dem Asphalt als das Serienpendant.

Luxuriöser Innenraum

Den Innenraum wertet Carlsson mit dunkelrotem Aigner-Leder auf. Die Rücksitzbank weicht einer Einzelsitzanlage mit integrierter Bar, welche extra angefertigte, mundgeblasene Gläser beinhaltet.

Dank des eigebauten Kühlschranks lassen sich auch lange Reisen an Bord angenehm gestalten. Ein Entertainment-System sorgt im Fond auf Wunsch für Kurzweil. Carlsson verspricht dank Surroundsound-Anlage und zweier Achtzollmonitore Kino-ähnlichen Genuss an Bord.

Wie die beiden bisher aus der Kooperation hervorgegangenen Modelle CK65 Eau Rouge und CK65 RS Blanchimont ist auch der Rascasse nach einer berühmten Rennkurve benannt. Trugen die beiden Vorgängermodelle noch die Namen von Kurven des Rennkurses von Spa-Francorchamps in der Modellbezeichnung, stand beim neuen Modell die Rascasse-Kurve des Formel 1-Kurses von Monaco Pate.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021
Beliebte Artikel Fisker Karma Henrik Fisker im Interview E-Autos müssen auch Spaß machen BMW M550i xDrive, 5er, G30, Limousine BMW M550i xDrive Schneller als der M5
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars