Cayenne V6

Neuer VW-Porsche

Foto: Porsche 4 Bilder

Mit einem vom Entwicklungspartner VW adaptieren Sechszylinder baut Porsche die Cayenne-Baureihe nach unten aus. Für 47.592 Euro bekommt man 250 PS und 214 km/h Topspeed. Der Porsche-Geländewagen Cayenne ist zwar erfolgreich, einem großen Teil der potenziellen Käufer aber zu teuer, kostet der günstigste Cayenne, der S, doch wenigstens 60.204 Euro.

Der Stuttgarter Sportwagenbauer schiebt deshalb ab November 2003 eine neue Basisversion des Offroaders nach, die sich optisch nicht vom größeren S-Modell unterscheidet. Befeuert wird der Cayenne V6 von einem 184 kW (250 PS) starken 3,2-Liter-Aggregat, das ein maximales Drehmoment von 310 Nm liefert. Damit soll der Kleine in 9,1 Sekunden Tempo 100 erreichen und es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 214 km/h bringen.

Wer jetzt glaubt, der V6 sein ein verkürzter Porsche-V8 liegt falsch. "Den Grundmotor, der als Zulieferteil bezogen wird", heißt es bei Porsche kryptisch, stammt vom Cayenne-Entwicklungspartner Volkswagen und erblickte dort als VR6 das Licht der Motorwelt. Für den Einsatz im Cayenne haben die Zuffenhausener den VW-Konzern-Motor allerdings "weiterentwickelt und für höchste Geländeansprüche modifiziert" -sprich den Ansaugbereich neu gestaltet.

Vorerst gibt´s den Cayenne V6 nur mit Tiptronic S

Die Kraft des Sechszylinder-Motors wird serienmäßig von einem neu entwickelten Sechsgang-Schaltgetriebe übertragen, das mit einem neuartigen Assistenzsystem kombiniert ist. Der "Porsche Drive Off Assistant“ (PDOA) entlastet den Fahrer beim Anfahren an Steigungen und sichert das Fahrzeug durch automatischen Bremsen-Eingriff. Kuppelt der Fahrer ein, nimmt das System den Bremsdruck gleichzeitig zurück und der Cayenne fährt sicher an. Doch das ist Zukunftsmusik, denn bis Anfang 2004 ist der Cayenne V6 ausschließlich mit der sechsstufigen Tiptronic S lieferbar.

Der weitere Antriebsstrang ist bereits aus den Achtzylindern bekannt. Das Porsche Traction Management (PTM) verteilt im Grundmodus die Motorkraft zwischen Hinter- und Vorderräder im Verhältnis 62:38. Über eine elektronisch geregelte Längssperre können je nach Bedarf bis zu 100 Prozent des Antriebsmoments nach vorn oder hinten gelegt werden. Auch die maximale Anhängelast von 3.500 Kilogramm, die bereits Cayenne S und Cayenne Turbo auszeichnet, gilt auch für das Sechszylinder-Modell.

Luftfederung und Höhenverstellung nur als Option

In den Bereich der Optionen fallen dagegen die Luftfederung mit Niveauregulierung und Höhenverstellung inklusive variablem Dämpfungssystem sowie ein Navigationssystem, das optional erstmals um eine spezielle Offroad-Navigation ergänzt werden kann.

Bleiben die Optionen außen vor, so startet die Preisliste für den Cayenne V6 dagegen bei 47.952 Euro, mithin 22.712 Euro unter dem Basispreis eines 340 PS starken Cayenne S.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel Skoda Fabia (2018) Facelift Fahrbericht Alle Skodas mit Euro 6d-Temp Mehr saubere Autos als VW Seat Arona 1.5 TSI, Exterieur Alle Seat-Modelle mit Euro 6d-Temp Das Angebot ist überschaubar
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu