Cayenne V6

Neuer VW-Porsche

Foto: Porsche 4 Bilder

Mit einem vom Entwicklungspartner VW adaptieren Sechszylinder baut Porsche die Cayenne-Baureihe nach unten aus. Für 47.592 Euro bekommt man 250 PS und 214 km/h Topspeed. Der Porsche-Geländewagen Cayenne ist zwar erfolgreich, einem großen Teil der potenziellen Käufer aber zu teuer, kostet der günstigste Cayenne, der S, doch wenigstens 60.204 Euro.

Der Stuttgarter Sportwagenbauer schiebt deshalb ab November 2003 eine neue Basisversion des Offroaders nach, die sich optisch nicht vom größeren S-Modell unterscheidet. Befeuert wird der Cayenne V6 von einem 184 kW (250 PS) starken 3,2-Liter-Aggregat, das ein maximales Drehmoment von 310 Nm liefert. Damit soll der Kleine in 9,1 Sekunden Tempo 100 erreichen und es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 214 km/h bringen.

Wer jetzt glaubt, der V6 sein ein verkürzter Porsche-V8 liegt falsch. "Den Grundmotor, der als Zulieferteil bezogen wird", heißt es bei Porsche kryptisch, stammt vom Cayenne-Entwicklungspartner Volkswagen und erblickte dort als VR6 das Licht der Motorwelt. Für den Einsatz im Cayenne haben die Zuffenhausener den VW-Konzern-Motor allerdings "weiterentwickelt und für höchste Geländeansprüche modifiziert" -sprich den Ansaugbereich neu gestaltet.

Vorerst gibt´s den Cayenne V6 nur mit Tiptronic S

Die Kraft des Sechszylinder-Motors wird serienmäßig von einem neu entwickelten Sechsgang-Schaltgetriebe übertragen, das mit einem neuartigen Assistenzsystem kombiniert ist. Der "Porsche Drive Off Assistant“ (PDOA) entlastet den Fahrer beim Anfahren an Steigungen und sichert das Fahrzeug durch automatischen Bremsen-Eingriff. Kuppelt der Fahrer ein, nimmt das System den Bremsdruck gleichzeitig zurück und der Cayenne fährt sicher an. Doch das ist Zukunftsmusik, denn bis Anfang 2004 ist der Cayenne V6 ausschließlich mit der sechsstufigen Tiptronic S lieferbar.

Der weitere Antriebsstrang ist bereits aus den Achtzylindern bekannt. Das Porsche Traction Management (PTM) verteilt im Grundmodus die Motorkraft zwischen Hinter- und Vorderräder im Verhältnis 62:38. Über eine elektronisch geregelte Längssperre können je nach Bedarf bis zu 100 Prozent des Antriebsmoments nach vorn oder hinten gelegt werden. Auch die maximale Anhängelast von 3.500 Kilogramm, die bereits Cayenne S und Cayenne Turbo auszeichnet, gilt auch für das Sechszylinder-Modell.

Luftfederung und Höhenverstellung nur als Option

In den Bereich der Optionen fallen dagegen die Luftfederung mit Niveauregulierung und Höhenverstellung inklusive variablem Dämpfungssystem sowie ein Navigationssystem, das optional erstmals um eine spezielle Offroad-Navigation ergänzt werden kann.

Bleiben die Optionen außen vor, so startet die Preisliste für den Cayenne V6 dagegen bei 47.952 Euro, mithin 22.712 Euro unter dem Basispreis eines 340 PS starken Cayenne S.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick 2/2019, Audi e-tron Charging Service Ladelösungen von Audi und Porsche Rundumpaket für Fahrstrom
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Erlkönig Aston Martin Zagato Shooting Brake Aston Martin Vanquish Zagato Shooting Brake Extrem sportlicher und edler Luxus-Kombi TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft