Chevrolet Cruze auf dem Pariser Autosalon

Chevrolet Cruze kommt mit Fließheck

Chevrolet Cruze Paris 2010 Foto: SB-Medien 5 Bilder

Chevrolet zeigt auf dem Autosalon in Paris eine Fließheckversion des Kompaktmodells Chevrolet Cruze. Der neue Fünftürer soll die Chevrolet Cruze-Limousine ergänzen und kommt ab Mitte 2011 in den europäischen Handel.

Bereits seit dem Frühjahr 2009 wird der Chevrolet Cruze als Limousine im Kompaktsegment in Europa angeboten. Ab Mitte 2011 soll diese um eine in vielen Märkten beliebte Fließheckversion ergänzt werden. Seine Weltpremiere feiert der Chevrolet Cruze Fließheck auf der Mondial de l'Automobile in Paris.

Chevrolet Cruze Fließheck 2:31 Min.

Fließheck mit versteifter Karosserie

Mit der geschwungenen Dachlinie und den kurzen Überhängen vorn und hinten sieht die neue Schrägheckversion des Cruze genauso dynamisch aus wie die Limousine und ist auf Anhieb wiederzuerkennen. Eine in vielen Punkten weiter versteifte Karosseriestruktur soll dem Paris-Debütanten eine noch bessere Straßenlage verleihen.

Der Laderaum des Chevrolet Cruze-Fließheck fast nahezu 400 Liter; die Rückbank kann im Verhältnis 60/40 umgeklappt und damit der Laderaum deutlich erweitert werden.

Das neue fünftürige Fließheckmodell des Chevrolet Cruze wird ab Mitte 2011 in Europa zum Verkauf angeboten. Die Preise will Chevrolet erst zeitnah zum Verkaufsstart bekannt geben.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur SUV Neuzulassungen 2018 Auf diese SUV fährt Deutschland ab
Promobil
Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen Spacecamper Limited (2019) Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?