Chevy

Sport-Malibu

Foto: GM 5 Bilder

Um gegen die verstärkt auf Sportlichkeit setzende Konkurrenz Flagge zu zeigen, legt Chevrolet das Mittelklassemodell Malibu ab Ende 2005 auch als leistungsstarke SS-Version auf. Premiere feiert die Sportlimousine auf der New York Autoshow.

Basierend auf der frontgetriebenen Opel-Vectra-Basis erhält der Malibu als Limousine und als Steilheckversion Maxx - ähnlich dem Opel Signum - als Topmotorisierung einen 3,9-Liter großen V6-Motor. Dieser leistet 240 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 326 Nm. Moduliert wird diese Kraft von einer Vier-Stufen-Automatik, die auf Wunsch auch manuell geschaltet werden kann.

Neben dem mächtigen Triebwerk unter der Fronthaube, unterscheiden sich die SS-Versionen zudem durch geänderte Front- und Heckschürzen, einen modifizierten Kühlergrill, einen Heckspoiler, neue Hauptscheinwerfer und eine zweilflutige Auspuffanlage von den Standard-Versionen.

Weitere Modifikationen beziehen sich auf ein neu abgestimmtes Fahrwerk, eine verstärkte Bremsanlage, 18 Zoll große Leichtmetallfelgen mit Reifen der Größe 225/50 sowie Sportsitzen, einem Ledersportlenkrad und einem Lederschaltknauf im monochromatisch gehaltenen Innenraum.

In Produktion gehen sollen die Malibu SS-Versionen im Herbst 2005

Neues Heft
Top Aktuell Tesla Supercharger Tesla Supercharger Kostenloses Laden ist Geschichte
Beliebte Artikel Chevrolet Trailblazer SS Starkes Herz New York Chevrolet Cobalt SS - ruhiger Sportler
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden