Chrysler peilt schwarze Zahlen an dpa
93 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Chrysler-Ausblick - Marchionne ist zuversichtlich: Chrysler peilt schwarze Zahlen an

Chrysler-Ausblick - Marchionne ist zuversichtlich Chrysler peilt schwarze Zahlen an

Der angeschlagene US-Autohersteller Chrysler will in diesem Jahr die Trendwende schaffen. Konzernchef Sergio Marchionne sagte am Dienstag (30.3.) vor Eröffnung der New York Auto Show, er sei zuversichtlich, dass Chrysler operativ schwarze Zahlen schreiben werde.

Ob auch unterm Strich - also inklusive aller Sonderlasten - ein Gewinn rauskommen soll, ließ er offen.
 

Chrysler laufen weiter die Kunden davon

Der Italiener - gleichzeitig Fiat-Chef - hatte erst im Sommer nach der überstandenen Insolvenz von Chrysler das Steuer übernommen. Fiat hält 20 Prozent an dem US-Hersteller, die Mehrheit liegt bei der Regierung. In den kommenden zwei Jahren will Marchionne den Anteil in mehreren Schritten auf 35 Prozent aufstocken - aber nur, sofern er Chrysler wieder in die Spur bringen kann.
 
Der kleinste der drei großen US-Autobauer steht am schwächsten da. Während die Verkäufe bei den Konkurrenten in den vergangenen Monaten kräftig zugelegt haben, verabschiedeten sich bei Chrysler ein ums andere Mal die Kunden. Die Modellpalette gilt als veraltet, neue Modelle mit technischer Hilfe von Fiat kommen nicht vor der Jahreswende 2011/2012 auf den Markt.
 
Trotz aller Probleme bleibt Marchionne bei seinem Ziel, in diesem Jahr 1,1 Millionen Autos auf dem Heimatmarkt zu verkaufen. Das wären 18 Prozent mehr als im Krisenjahr 2009. Dazu will der Konzernchef kräftig ins Händlernetz investieren. Zu Chrysler gehören die Marken Dodge und Jeep. Fiat will durch die enge Zusammenarbeit auch selbst wieder auf dem US-Markt Fuß fassen.

Zur Startseite
Kompakt E-Auto Citroen eCV Citroen eCV In dieser Ente wohnt ein Anfang

Martin Hajek zeigt, wie ein Citroen 2CV in Zukunft aussehen kann.

Fiat
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Fiat