Chrysler beendet Leasing-Geschäfte

Foto: Chrysler

Neues Zeichen für die akute Krise der US-Autobranche: Der drittgrößte amerikanische Autohersteller Chrysler steigt aus dem Leasing-Geschäft aus.

Der Finanzarm Chrysler Financial werde vom 1. August an keine Leasing-Verträge mehr anbieten, teilte das Unternehmen am Freitag (25.7.) mit. Bislang wurde etwa jeder fünfte Chrysler über Leasing-Finanzierungen verkauft. Das Geschäft wurde für US-Autobauer jedoch immer mehr zu einem Verlustbringer. Chrysler tut sich laut Medienberichten derzeit zudem schwer, bei Banken die Erneuerung einer 30 Milliarden Dollar schweren Kreditlinie zu erreichen.

Hintergrund für den Niedergang des Leasinggeschäfts ist vor allem der drastische Anstieg der Spritpreise und der Rohstoffkosten, der zu Einbrüchen im US-Automarkt geführt hat. Beim Leasing wird ein Auto dem Kunden gegen eine Nutzungsgebühr überlassen, bei Ablauf des Vertrages bekommt es der Hersteller meist wieder. Wenn er es heutzutage anschließend als Gebrauchtwagen verkaufen will, sind die Preise viel schlechter als in der Vergangenheit. In der US-Kreditkrise häufen sich zudem Zahlungsausfälle. Dabei müssen die Leasing-Finanzierer erst den Preis der Neuwagen auslegen.

Die Finanzierungs-Sparten der US-Autobranche haben sich in der Kirse aus Geldmaschinen in Verlustbringer verwandelt. Vor wenigen Tagen musste die Nummer zwei Ford eine Abschreibung von 2,1 Milliarden Dollar wegen ungünstiger Leasinggeschäfte bekanntgeben. Da Chrysler nach der Trennung von Daimler nicht mehr an der Börse notiert ist, muss der US-Autohersteller keine Geschäftszahlen mehr vorlegen. Angesichts der schlechten Geschäfte könnte Leasing in den USA derzeit auch branchenweit vor dem Aus stehen. Zudem hält der Chrysler-Eigentümer, der Finanzinvestor Cerberus, auch 51 Prozent an der General-Motors-Finanzierungssparte GMAC.

Es ist unklar, wie sehr der Wegfall der Leasing-Finanzierungen Chrysler-Händler belasten wird. Das Unternehmen will stattdessen für einige Modelle 72-monatige zinsfreie Kredite anbieten. Damit rollt die kriselnde US-Autobranche in eine neue Rabattschlacht. General Motors kündigte zuvor an, den Verkauf von Autos zum Mitarbeiterpreis auszubauen.

Neues Heft
Top Aktuell Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt
Beliebte Artikel Chrysler nimmt Daimler-Kredit in Anspruch Chrysler Kooperationsverhandlungen mit Fiat
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden