auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Chrysler bezieht Diesel bald nicht mehr von VW

Foto: Crysler

Der amerikanische Autobauer Chrysler will künftig keine Dieselmotoren mehr von Volkswagen beziehen. Das kündigte Chrysler-Entwicklungschef Frank Klegon an.

26.01.2008

"Heute kaufen wir unsere Diesel-Motoren noch von Mercedes, der GM-Tochter VM Motori und VW ein. Der Vertrag mit VW wird allerdings in Kürze auslaufen und nicht verlängert. Wir wollen unsere Bezugsquellen konsolidieren", sagte Klegon.

Volumen soll überwiegend an Mercedes gehen

Im vergangenen Jahr bezog Chrysler rund 40.000 Selbstzünder bei VW, rund 43.000 bei Mercedes und 55.000 bei VM Motori, die in verschiedenste Chrysler-Modellen eingebaut wurden. Dem Vernehmen nach soll das Auftragsvolumen von VW künftig überwiegend von Mercedes geliefert werden. Die Stuttgarter würden damit die Lieferung von Dieselmotoren an Chrysler fast verdoppeln. Klegon rechnet damit, dass sich die Nachfrage nach Chrysler-Dieselmodellen in den nächsten Jahren um rund 15 Prozent erhöhen wird.

Enge Zusammenarbeit zwischen Chrysler und Mercedes

Trotz des Verkaufs der Chrysler-Mehrheitsanteile von Daimler an den Finanzinvestor Cerberus werde die Zusammenarbeit von Mercedes und Chrysler weiter intensiv fortgesetzt, so Klegon. "Wir werden die gute Zusammenarbeit mit Mercedes auch in Zukunft fortführen - unter anderem in den Bereichen Brennstoffzelle, Diesel-Motoren und Benziner-Entwicklung. Bei den Themen Elektronik und fortgeschrittene Sicherheit bleiben wir Abnehmer für Mercedes-Entwicklungen. Der zeitliche Abstand beträgt dabei gewöhnlich etwa ein Jahr, so etwa auch beim intelligenten Cruise Control."

Auch bei einzelnen Modellen ist die Kooperation durch die gemeinsame Nutzung von Komponenten sehr eng. "Wir werden uns keine kompletten Fahrzeugarchitekturen mit Mercedes teilen, aber Modelle wie etwa der Nachfolger des Jeep Grand Cherokee und Mercedes M-Klasse werden auf viele gemeinsame Komponenten zurück greifen, wie etwa die Achsen. Wir prüfen die Komponenten, die wir gemeinsam nutzen können, von Fall zu Fall. Schiebedächer sind ein Beispiel für ein Teil, das wir global gemeinsam einkaufen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Gebrauchtwagen Angebote
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden

© 2017 auto motor und sport, Motor Klassik, sport auto und Auto Straßenverkehr
sind Teil der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co.KG