Chrysler erhält neuen US-Verkaufschef

Foto: Daimler-Chrysler

Die Chrysler Group wechselt vor dem Hintergrund rückläufiger Verkaufszahlen, kostspieliger Rabatte sowie hoher Lagerbestände für viele Modelle Teile ihrer Führungsspitze in den USA aus.

Gary E. Dilts (56), der bisherige US-Verkaufschef, und Raymond M. Fisher (53), der für Verkauf, Service und Teileoperationen zuständige Vizepräsident der amerikanischen Daimler-Chrysler-Sparte, werden am 1. Juli abgelöst, teilte das Unternehmen am Mittwoch (14.6.) in Auburn Hills (US-Bundesstaat Michigan) mit. Dilts war seit 2001 Verkaufschef bei Chrysler.

Steven J. Landry wird Vizepräsident für den Verkauf und Michael Manley wird als Vizepräsident für die Verkaufsstrategie und die Händleroperationen des Unternehmens zuständig sein. Der amerikanische Chrysler-Verkauf war im Mai gegenüber dem entsprechenden Monat des Vorjahres um 14 Prozent auf 139.293 Autos geschrumpft. Chrysler hat seit Jahresbeginn im heimischen Markt 943.600 Autos ausgeliefert oder drei Prozent weniger als in den ersten fünf Monaten 2005.

Neues Heft
Top Aktuell Suzuki Ignis 1.2 Allgrip Zulassungen Baureihen November 2018 Bestseller und Zulassungszwerge
Beliebte Artikel US-Qualitätsreport 2006 Porsche vorn - VW weit hinten Batterie-Wechselstation von Nio Nio-Wechselakkus: Erster Check Batterietausch in fünf Minuten
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker