Chrysler

Erst Staatshilfe, dann GM

Foto: ams online

Der US-Autobauer Chrysler will einem Zeitungsbericht zufolge die Fusionsgespräche mit dem Konkurrenten General Motors (GM) nach der erhofften Genehmigung von Staatshilfen wiederbeleben.

Die Gespräche liefen derzeit "auf sehr kleiner Flamme" weiter und würden nach einer für die Autokonzerne positiven Entscheidung sofort wieder aufgenommen, schrieb die "Financial Times" am Donnerstag (20.11.) unter Berufung auf eine informierte Person.

Noch sieht es allerdings nicht nach einer raschen staatlichen Finanzspritze aus, nachdem die Demokraten im Senat eine für diesen Donnerstag geplante Probeabstimmung über ein Hilfspaket von 25 Milliarden Dollar abgesagt haben. Die Chefs von GM, Chrysler und Ford hatten zuvor bei Anhörungen im Kongress vor einem Kollaps der Autoindustrie gewarnt.

GM hatte die Gespräche über eine Partnerschaft mit Chrysler im Oktober unterbrochen. Presseberichten zufolge benötigen GM und Chrysler zur Finanzierung eines Zusammenschlusses mindestens zehn Milliarden Dollar. Bei einer Fusion entstünde der nach Absatz weltgrößte Automobilhersteller. Allerdings dürften Experten zufolge damit auch bis zu 40.000 Stellen wegfallen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Keine Staatshilfe für GM/Chrysler GM/Chrysler Warten auf staatliche Hilfe
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Carbon-Sportwagen mit 1.085 PS
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis BMW V12 LMR - LeMans-Sieger 1999 Retro Classics 2019 BMW-Renngeschichte in Halle 4