Chrysler-Kauf

Vorsprung Magna

Foto: Chrysler

Der kanadische Automobilzulieferer Magna tritt nach Zeitungsinformationen in konkrete Kaufverhandlungen mit Daimler-Chrysler ein. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" aus Branchenkreisen erfuhr, sind die Gespräche über den Kauf von Chrysler in einem fortgeschrittenen Stadium.

Nach Informationen der "FAZ" strebt Magna gemeinsam mit der kanadischen Investmentfirma Onex eine Mehrheitsbeteiligung an, während Daimler eine kleinere Beteiligung an seiner amerikanischen Automarke behalten würde.

Magna-Chef Frank Stronach schicke seine Spitzenleute in die Verhandlungen. In dieser Woche wird sich laut "FAZ" ein Verhandlungsteam des kanadischen Autozulieferers Magna mit Vertretern von Daimler-Chrysler treffen. Geführt werde das Magna-Team von Siegfried Wolf, dem Ko-Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens. Auf der anderen Seite verhandele Daimler-Chrysler-Vorstandsmitglied
Rüdiger Grube, der in dieser Woche nach New York aufgebrochen sei, um dort auch mit weiteren Kaufinteressenten zu sprechen. Daimler-Chrysler wollte die Informationen am Montag nicht kommentieren, ein Unternehmenssprecher lehnte jeden Kommentar dazu ab.

Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel Chrysler Kerkorian muss nachbessern Chrysler Zetsche trifft Interessenten
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu