Chrysler

Kooperationsverhandlungen mit Fiat

Foto: Chrysler

Der angeschlagene US-Autobauer Chrysler steht einem Medienbericht zufolge vor einer Kooperation mit dem italienischen Fiat-Konzern.

Wie das "Handelsblatt" (16.4.) unter Berufung auf Branchenkreise berichtet, könnte Chrysler Autos der Fiat-Tochter Alfa Romeo in seinen Werken in den USA produzieren. Entsprechende Verhandlungen gingen voran.

Weitere Partnerschaften möglich

"Es könnte auch noch weitere Partnerschaften mit anderen Herstellern geben", sagte eine Chrysler-Sprecherin dem Blatt zufolge zu den Verhandlungen mit Fiat. Den Bau von Alfa-Romeo-Modellen bezeichnete sie als Spekulation. Fiat wollte auf Anfrage lediglich Gespräche mit Chrysler bestätigen. Chrysler versucht, seine Zukunft mittels Allianzen mit europäischen und japanischen Autokonzernen abzusichern.

Am Dienstag hatte das Unternehmen angekündigt, zusammen mit dem japanischen Hersteller Nissan Kleinwagen und Pickups zu produzieren. Chrysler gehörte fast zehn Jahre zum Daimler-Konzern. Im vergangenen Jahr trennten sich die Stuttgarter von dem US-Autobauer, der Milliardenverluste macht.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote