Chrysler kürzt Krankenleistungen

Foto: Chrysler

Die Chrysler Group, die US-Sparte von Daimler-Chrysler, will die Krankenversicherungsleistungen für seine Angestellten reduzieren. Das berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch (15.3.) in seiner Onlineausgabe.

Damit würde Chrysler einem ähnlichen Schritt von General Motors vom vergangenen Monat folgen.

Das Spitzenmanagement wollte am Mittwoch über die Kürzungen entscheiden. Eine Firmensprecherin lehnte nach Darstellung der Zeitung eine Stellungnahme ab.

Die Kürzungen seien gering. Dazu sollen Abschläge für verschreibungspflichtige Medikamente gehören. Unklar sei noch, ob Chrysler höhere Zahlungen oder Prämien der Mitarbeiter verlangen wird.

GM, Ford und Chrysler dürften in diesem Jahr nach Darstellung des "Wall Street Journal" mehr als zwölf Milliarden Dollar (zehn Milliarden Euro) für die Krankenversorgung aufwenden. Auf Chrysler könnten in diesem Jahr mehr als die 2,2 Milliarden Dollar zukommen, die das Unternehmen 2005 für die Krankenversorgung von Arbeitern, Angestellten und Rentner ausgegeben hatte.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Ford Krankenversicherung reduziert Kimi Räikkönen - Alfa Romeo - Barcelona - F1-Test - 18. Februar 2019 Räikkönen-Debüt für Alfa-Sauber "Erstes Gefühl ist sehr positiv"
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G