Chrysler

Milliarden-Verlust eingeplant

Foto: Chrysler

Chrysler-Chef Rober Nardelli hat für den krisengeschüttelten US-Autobauer einem Zeitungsbericht zufolge einen Verlust von 1,6 Milliarden Dollar (knapp 1,1 Mrd Euro) angekündigt.

Diese Zahl habe Nardelli diese Woche bei einem Treffen mit Konzernmitarbeitern genannt, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch (5.12.) in seiner Online-Ausgabe. Im vergangenen Jahr, noch als Teil von Daimler-Chrysler, hatte der traditionsreiche amerikanische Autohersteller ein Minus von 1,4 Milliarden Dollar verbucht.

In den vergangenen Tagen sprach Chrysler-Verkaufschef Steve Laundry laut Medienberichten bereits von rund einer Milliarde Dollar Verlust und Daimler-Chef Dieter Zetsche wurde mit der Prognose zitiert, dass der US-Konzern auch im kommenden Jahr in die roten Zahlen fahren wird.

Der deutsche Daimler-Konzern hatte im Sommer die Chrysler-Mehrheit an den US-Finanzinvestor Cerberus verkauft und hält noch knapp 20 Prozent. Chrysler ist durch den Eigentümerwechsel nicht mehr verpflichtet, seine Zahlen vorzulegen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Chrysler Milliardenlücke - Kosten höher als Umsatz Chrysler scheitert mit Kreditverkauf
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G