Chrysler

Milliarden-Verlust eingeplant

Foto: Chrysler

Chrysler-Chef Rober Nardelli hat für den krisengeschüttelten US-Autobauer einem Zeitungsbericht zufolge einen Verlust von 1,6 Milliarden Dollar (knapp 1,1 Mrd Euro) angekündigt.

Diese Zahl habe Nardelli diese Woche bei einem Treffen mit Konzernmitarbeitern genannt, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch (5.12.) in seiner Online-Ausgabe. Im vergangenen Jahr, noch als Teil von Daimler-Chrysler, hatte der traditionsreiche amerikanische Autohersteller ein Minus von 1,4 Milliarden Dollar verbucht.

In den vergangenen Tagen sprach Chrysler-Verkaufschef Steve Laundry laut Medienberichten bereits von rund einer Milliarde Dollar Verlust und Daimler-Chef Dieter Zetsche wurde mit der Prognose zitiert, dass der US-Konzern auch im kommenden Jahr in die roten Zahlen fahren wird.

Der deutsche Daimler-Konzern hatte im Sommer die Chrysler-Mehrheit an den US-Finanzinvestor Cerberus verkauft und hält noch knapp 20 Prozent. Chrysler ist durch den Eigentümerwechsel nicht mehr verpflichtet, seine Zahlen vorzulegen.

Neues Heft
Top Aktuell Seat Cupra Terramar Cupra Terramar (2020) SUV-Coupé mit 300 PS
Beliebte Artikel Chrysler Milliardenlücke - Kosten höher als Umsatz Chrysler scheitert mit Kreditverkauf
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu