Chrysler

Milliardenlücke - Kosten höher als Umsatz

Foto: Chrysler

Beim verlustreichen US-Autobauer Chrysler fallen im laufenden Jahr die Kosten rund eine Milliarde höher aus als die Einnahmen. Der Umsatz werde 2007 bei 64 Milliarden Dollar (43,7 Mrd Euro) liegen, die Kosten dagegen bei 65 Milliarden, sagte Chrysler-Verkaufschef Steve Laundry laut US-Medienberichten vom Samstag (1.12.) in einer Rede. Eine Chrysler-Sprecherin habe die Zahlen bestätigt.

Der tatsächliche Verlust des drittgrößten US-Herstellers dürfte laut Experten wegen massiver Kosten für den Konzernumbau und für Stellenstreichungen am Ende weit mehr als eine Milliarde Dollar betragen. Allerdings wird Chrysler die Zahlen wohl nicht veröffentlichen, da der Hersteller als mittlerweile privates Unternehmen dazu nicht mehr verpflichtet ist. Im ersten Halbjahr verbuchte Chrysler bereits milliardenschwere Verluste.

Der deutsche Daimler-Konzern hatte im Sommer die Chrysler-Mehrheit an den US-Finanzinvestor Cerberus verkauft und hält noch knapp 20 Prozent. Chrysler baut derzeit Zehntausende von Stellen ab. Der Eigentümer Cerberus kämpft zudem infolge der Kreditkrise mit Problemen, die Kreditlasten des Autobauers am Finanzmarkt zu refinanzieren.

Neues Heft
Top Aktuell ASV_2018_02_Titel_Neues_Heft Neue AUTOStraßenverkehr Alle Auto-Neuheiten im nächsten Jahr
Beliebte Artikel Chrysler 300C Zakspeed baut den SuperStar Chrysler scheitert mit Kreditverkauf
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker