auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Chrysler

Nur laues Interesse am Sorgenkind

Foto: ams

Das Interesse an einer möglichen Chrysler-Übernahme ist weiter lau: Außer Hyundai, Nissan-Renault und VW beißen auch die sonst so übernahmefreudigen Finanzinvestoren nicht an, bei der wirtschaftlich angeschlagenen US-Sparte des Daimler-Chrysler-Konzerns. 

23.02.2007

Finanzinvestoren dürften Kreisen zufolge nur ein geringes Interesse an einer Komplettübernahme des angeschlagenen US-Autobauers Chrysler haben. Eine vollständige Übernahme der DaimlerChrysler-Tochter sei für reine Finanzinvestoren wenig sinnvoll, da eine Sanierung des Unternehmens ohne Partner aus der Branche kaum möglich sein dürfte, hieß es am Freitag (23.2.) in Finanzkreisen. Allenfalls eine Beteiligung käme in Betracht.

Die "Financial Times" hatte zuvor in ihrer Online-Ausgabe berichtet, DaimlerChrysler führe mit mindestens vier Finanzinvestoren Vorgespräche über einen Verkauf der US-Autotochter. Ein Konzernsprecher wollte sich auf Anfrage am Freitagnachmittag dazu nicht äußern. Der Stuttgarter Autokonzern hatte in der vergangenen Woche angekündigt, bei Chrysler "alle Optionen" prüfen zu wollen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden

© 2018 auto motor und sport, Motor Klassik, sport auto und Auto Straßenverkehr
sind Teil der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co.KG