Chrysler

Nur laues Interesse am Sorgenkind

Foto: ams

Das Interesse an einer möglichen Chrysler-Übernahme ist weiter lau: Außer Hyundai, Nissan-Renault und VW beißen auch die sonst so übernahmefreudigen Finanzinvestoren nicht an, bei der wirtschaftlich angeschlagenen US-Sparte des Daimler-Chrysler-Konzerns. 

Finanzinvestoren dürften Kreisen zufolge nur ein geringes Interesse an einer Komplettübernahme des angeschlagenen US-Autobauers Chrysler haben. Eine vollständige Übernahme der DaimlerChrysler-Tochter sei für reine Finanzinvestoren wenig sinnvoll, da eine Sanierung des Unternehmens ohne Partner aus der Branche kaum möglich sein dürfte, hieß es am Freitag (23.2.) in Finanzkreisen. Allenfalls eine Beteiligung käme in Betracht.

Die "Financial Times" hatte zuvor in ihrer Online-Ausgabe berichtet, DaimlerChrysler führe mit mindestens vier Finanzinvestoren Vorgespräche über einen Verkauf der US-Autotochter. Ein Konzernsprecher wollte sich auf Anfrage am Freitagnachmittag dazu nicht äußern. Der Stuttgarter Autokonzern hatte in der vergangenen Woche angekündigt, bei Chrysler "alle Optionen" prüfen zu wollen.

Neues Heft
Top Aktuell ASV_2018_02_Titel_Neues_Heft Neue AUTOStraßenverkehr Alle Auto-Neuheiten im nächsten Jahr
Beliebte Artikel Chrysler LaSorda schreibt Mitarbeitern Chrysler Das Ringen um die Zukunft
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker