Chrysler-Rückruf

870.000 SUV mit Bremsproblemen

Jeep Grand Cherokee Foto: Achim Hartmann

Der US-Autobauer Chrysler muss rund 870.000 Fahrzeuge der Modelle Jeep Grand Cherokee und Dodge Durango wegen möglicher Bremsprobleme in die Werkstätten zurückrufen.

Feuchtigkeit an den den betroffenen Modellen zu Korrosion am Bremskraftverstärker führen. In Folge kann Wasser eindringen und bei extremer Kälte gefrieren, dann würden sich die Pedalbedienkräfte deutlich erhöhen. Jetzt soll eine schützende Abdeckung an den Bremskraftverstärkern angebracht werden. Bislang ist es nach Chrysler-Angaben noch zu keinen daraus resultierenden Unfällen oder Verletzten gekommen.

Betroffen vom Rückruf sind Jeep Grand Cherokees und Dodge Durango aus dem Bauzeitraum 2011 bis 2014. 644.354 der betroffenen Fahrzeuge sind in den USA ausgeliefert worden, 42.380 in Kanada und 21.376 in Mexiko. Die verbleibenden 159.685 Fahrzeuge wurden auf anderen Märkten ausgeliefert.

In Deutschland dürften von dieser Aktion nach Angaben eines Pressesprechers rund 4.000 Fahrzeuge betroffen sein. Sobald beim Importeur nähere Informationen vorliegen, werden die Besitzer betroffener Fahrzeuge informiert.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar
SUV Jaguar F-Pace SVR 2019 Jaguar F-Pace SVR im Fahrbericht Power-SUV mit Rockstar-V8 Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken