Chrysler-Restrukturierung

Sieben Werke nehmen Produktion wieder auf

Foto: Daimler-Chrysler 24 Bilder

Eine Woche nach der Bekanntgabe der strategischen Allianz mit dem italienischen Autobauer Fiat kündigte der Chrysler-Konzern am Mittwoch (17.6.) die Wiederaufnahme der Produktion in sieben nordamerikanischen Werken an.

So sollen ab dem 29. Juni in fünf US-Werken, einem Standort in Kanada und einem Werk in Mexiko die Bänder wieder anlaufen.

Gefertigt werden dann wieder die Modelle Chrysler Sebring und Dodge Avanger, Dodge Ram und Dodge Dakota, Jeep Wrangler, Chrysler 300, Dodge Charger und Challenger, Chrysler Town&Country und Dodge Caravan sowie der Dodge Journey und der PT Cruiser. Bereits seit 15. Juni ist die Fertigung der Dodge Viper wieder angelaufen.

Neben der Fahrzeugproduktion sollen auch alle zur Fertigung an diesen Standorten notwendigen Zulieferwerke wieder ihre Produktion aufnehmen. Produktionsstarttermine für andere werke will chrysler zu einem späteren termin nennen. Unberührt davon bleiben die zweiwöchigen Werkschließungen in den Sommerferien zwischen dem 13. und dem 24. Juli.

Nach dem Insolvenzantrag von Chrysler Anfang Mai hatten alle nordamerikanischen Produktionsstandorte ihre Fertigung eingestellt.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote