Chrysler Voyager

Laden und abfahren

Foto: Chrysler 7 Bilder

Mehr Flexibilität und mehr Stauraum verspricht Chrysler mit seinem neuen Sitz- und Ladesystem Stow 'n Go im Grand Voyager, das jetzt auch in Europa an den Start geht.

Europa-Premiere feiert das System auf dem Auto Salon in Paris, in den Handel kommt der aufgewertete Grand Voyager dann Ende 2004.

Das Stow 'n Go Sitz- und Ladesystem bietet eine zweite und dritte Sitzreihe, die sich vollständig im Boden versenken lässt, sowie einen zusätzlichen Stauraum von 340 Liter unter dem Wagenboden bei aufrecht gestellten Sitzen. Die Sitzkonfiguration lässt sich vom Sieben- zum Zweisitzer und mit nur einer Hand innerhalb von knapp 30 Sekunden verändern. Wenn alle Sitze der zweiten und dritten Reihe versenkt sind, verfügt der Chrysler Grand Voyager über einen völlig ebenen Boden und ein maximales Ladevolumen von 4.550 Litern. Insgesamt sind 250 verschiedene Sitzkonfigurationen möglich.

Um das Sitz- und Ladesystem einpassen zu können, musste das Entwicklungsteam nicht nur zusammenfaltbare Sitze erfinden, sondern auch einen vollkommen neuen Unterboden sowie einen Ladeboden für die zweite Sitzreihe entwickeln. Notwendig waren darüber hinaus ein neuer Tank, eine neue Auspuffanlage, neue Feststellbremszüge und Belüftungsschächte sowie eine modifizierte Hinterachse.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Europa Chrysler will mehr Chrysler 300 C SRT-8 Die Macht des Hemi-V8
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft