Chrysler

Weniger Händler

Foto: Daimler-Chrysler

Chrysler will sein US-Händlernetz drastisch straffen. Damit nimmt Chrysler-Chef Dieter Zetsche die letzte Stufe der Sanierung der US-Tochter von Daimler-Chrysler in Angriff.

Das berichtet die "Financial Times Deutschland". Chrysler hat in den USA knapp 4.200 Händler. Es sei kein "radikaler Bruch" geplant, die Veränderungen würden mit Händlern ausgearbeitet werden. Man wolle die Händler zu "Zusammenschlüssen oder auch Übernahmen" bewegen. Um wie viel das Netz verringert wird, ließ der Manager offen.

Gleichzeitig wolle man mit der unter den Händlern verbreiteten Meinung aufräumen, Chrysler-Autos würden sich nur mit hohen Rabatten verkaufen lassen. Man versuche, die neuen Fahrzeuge mit niedrigeren Listenpreisen und dadurch auch niedrigeren Rabatten einzuführen. Dies erfordere Umdenken der Verkaufsmannschaft, sie müsse von nun an andere Argumente im Verkaufsgeschäft anbringen, so der Chrysler-Chef gegenüber der "Financial Times Deutschland" weiter.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Top Aktuell Semcon ATC-System automatisch anhängen Semcon ATC-System Anhänger vollautomatisch anhängen
Beliebte Artikel Daimler-Chrysler Fette Jahre ab 2005 Chrysler Crossfire Billig-Basis für US-Markt
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich Aston Martin Vanquish Coupé, Impression, Schottland Neuer Morgan Sportwagen Basis von Aston Martin?
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu