Chrysler

Weniger Händler

Foto: Daimler-Chrysler

Chrysler will sein US-Händlernetz drastisch straffen. Damit nimmt Chrysler-Chef Dieter Zetsche die letzte Stufe der Sanierung der US-Tochter von Daimler-Chrysler in Angriff.

Das berichtet die "Financial Times Deutschland". Chrysler hat in den USA knapp 4.200 Händler. Es sei kein "radikaler Bruch" geplant, die Veränderungen würden mit Händlern ausgearbeitet werden. Man wolle die Händler zu "Zusammenschlüssen oder auch Übernahmen" bewegen. Um wie viel das Netz verringert wird, ließ der Manager offen.

Gleichzeitig wolle man mit der unter den Händlern verbreiteten Meinung aufräumen, Chrysler-Autos würden sich nur mit hohen Rabatten verkaufen lassen. Man versuche, die neuen Fahrzeuge mit niedrigeren Listenpreisen und dadurch auch niedrigeren Rabatten einzuführen. Dies erfordere Umdenken der Verkaufsmannschaft, sie müsse von nun an andere Argumente im Verkaufsgeschäft anbringen, so der Chrysler-Chef gegenüber der "Financial Times Deutschland" weiter.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Elektroauto laden Elektromobilität So viel kostet das Laden eines E-Autos 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken