Citroen C-Métisse

Zwei Halbe

17 Bilder

Citroen präsentiert auf dem Auto Salon in Paris die Studie eines viertürigen Coupés. Das C-Métisse - Métisse bedeutet Halbblut - getaufte Conceptcar soll den Luxus eines Oberklassewagens mit der Sportlichkeit eines Coupés und damit Leidenschaft und Vernunft kombinieren.

Langestreckt duckt sich der Métisse auf die Straße und reckt alle vier nach oben öffnenden Flügeltüren gen Himmel. Bei einer Länge von 4,74 Meter bringt es das Coupé auf eine Höhe von 1,24 Meter und eine Breite von zwei Metern. Ein Radstand von drei Metern und der Entfall einer B-Säule machen den Innenraum dennoch geräumig und gut zugänglich.

Hier findet der Fahrer einen Arbeitsplatz vor, den einstellbare Pedale, Lenksäule und Sitzhöhe optimal einrichten lassen sollen. Alle Bedienelemente sind entweder an der feststehenden Lenkradnabe oder in direkter Nähe am Dachhimmel platziert, von wo auch die vorderen Kopfstützen abgehängt montiert wurden. Navi und Schalthebel finden sich in der Mittelkonsole wieder. Die drei weiteren Passagiere finden in lederbezogenen Sitzschalen Platz, die jeweils mit einem Bedienmodul für die Klimaanlage ausgestattet sind. Leder beherrscht auch die Oberflächen in den Gepäckabteilen - eines im Heck und zwei weitere hinter den Vorderrädern.

Kräftiger Diesel-Hybrid-Antrieb

Für Vortrieb sorgt im Métisse ein Diesel-Hybrid-Antrieb. Ein 208 PS starker Dreiliter-V6-Motor mit Partikelfilter treibt via Sechsgang-Automatik die Vorderräder an, während in den Hinterrädern zwei Elektromotoren mit je 15 kW und 400 Nm Drehmoment unterstützend zuarbeiten.

Aerodynamisch optimiert durch einen feststehenden und zwei ausfahrbare Heckspoiler sowie einen flachen Unterboden soll der C-Métisse so in 6,2 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen können und im Mittel nur 6,5 Liter auf 100 Kilometer konsumieren. Als Vmax gibt Citroen 250 km/h an. Im reinen Strombetrieb proklamiert Citroen eine Reichweite von drei Kilometer bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h. Ansonsten greifen die Elektromotoren dem Selbstzünder nur im Beschleunigungsbetrieb oder wenn von der Fahrdynamikregelung Allradantrieb verordnet wird unter die Arme. Ihre Energie beziehen die Aggregate aus in der Fahrzeugmitte platzierten Batterien, die wiederum vom Selbstzünder oder durch zurückgewonnenen Energie beim Bremsen gespeist werden.

Damit die Passagiere vom Hightech-Treiben nicht ausgeschlossen bleiben, signalisieren im Innenraum verschiedene Lichteffekte den Betriebszustand der Motoren. Untermalt werden diese zudem durch Toneffekte, die bestimmte Handlungen des Fahrers begleiten.

Zur weiteren Ausstattung des nur rund 1.400 Kilogramm schweren Métisse zählen eine hydropneumatische Federung, 20 Zoll große Leichtmetallräder mit Zentralverschluss und Reifen der Dimension 255/40 sowie LED-Scheinwerfer mit Kurvenlichttechnik.

Neues Heft
Top Aktuell Renault-Nissan-Boss Ghosn verhaftet Vorwurf der Untreue
Beliebte Artikel Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung Lamborghini Urus ST-X Concept Lamborghini Urus ST-X Concept Renn-SUV für Markenpokal
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu